das Deutsche Krebsforschungszentrum

Was schreibt das "Deutsche Krebsforschungszentrum"? "Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Epidemiologischen Krebsregister des Saarlandes untersuchten in einer großen Studie (10.000 Teilnehmer) den Zusammenhang zwischen einem Mangel an Vitamin D und der Sterblichkeitsrate.
Studienteilnehmer mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel starben häufiger an
Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und an Krebs, auch ihre Gesamtsterblichkeit war erhöht.
Während der dunklen Jahreszeit haben viele Deutsche sehr niedrige Vitamin-D-Spiegel.
Vitamin-D-Mangel ist seit langem als Risikofaktor für
Osteoporose bekannt. Neuere Studien lassen vermuten, dass Vitamin D aufgrund seiner Hormonwirkung auch andere chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und Infektionen beeinflussen könnte ......
Die
Sterblichkeit war bei Teilnehmern der ESTHER-Studie mit sehr niedrigen und niedrigen Vitamin-D-Spiegeln statistisch signifikant höher als bei Probanden, die höhere Vitamin-D-Konzentrationen im Blut aufwiesen. Nach Berücksichtigung aller Störfaktoren war die Sterblichkeitsrate innerhalb der achtjährigen Beobachtungszeit bei Probanden mit sehr niedrigen Vitamin-D-Werten 1,7-fach, und bei Teilnehmern mit niedrigen Vitamin-D-Werten 1,2-fach erhöht.
Studienteilnehmer mit sehr niedrigen Vitamin-D-Werten hatten insbesondere ein erhöhtes Risiko, an einer Erkrankung der Atemwege zu versterben (2,5-faches Sterberisiko).
Auch erlagen sie häufiger
Herz-Kreislauferkrankungen (1,4-fach) oder Krebs (1,4-fach)." ....
"Über Nahrungsmittel allein lässt sich der Bedarf meist nicht decken" -

Bewertung wird geladen...