Politiker

Britische Premierminister (Disraeli, Blair) wurden homöopathisch behandelt und unterstützen eine Homöopathie - freundliche Gesetzgebung.

Benjamin Disraeli gehörte 30 Jahre lang der britischen Regierung an und war zwei mal Premierminister. Sein persönlicher Homöopath war Dr. Kidd, der bei Dr. Paul Curie, Großvater der Curies (Nobelpreise, erster Nobelpreis einer Frau), die Homöopathie erlernt hatte. Ein reicher Händler hatte Curie nach London geholt, um in der ersten Armenapotheke als Homöopath zu praktizieren.
Während der schrecklichen Hungersnot 1845-49 zog sein Curie s Schüler Dr. Kidd dorthin und führte über alle Behandlungen akribisch Buch. Dabei verzeichnete er eine Sterberate von nur 1,8 % (im Gegensatz zum örtlichen Krankenhaus mit 36%) (Treuherz, 1995).
1871 berief ihn Premierminister Disreali (Lord Beaconsfield), der an Asthma, Bronchitis und der Brightschen Krankheit litt: "... von Dr. Kidd die höchste Meinung habe, und dass alle Mediziner, die ich bisher kannte - und ich habe die besten aufgesucht - , ihm weit unterlegen scheinen, .... "
Dr. Kidd musste 1878 nach Berlin reisen, um seine Gicht und sein Asthma zu behandeln, damit der Premierministern sich mit Bismarck treffen konnte. Er erhielt Ipecacuanha, Arsenicum und Kalium bichromicum.
Als der Premier starb bat die Queen Schulmediziner darum eine Ausnahme von dem Verbot der Behandlung von Patienten von Homöopathen zu machen und mit dem Homöopathen zusammen zu arbeiten, ...
"The Lancet" druckte beim Nachruf Dr. Kidds ausnahmsweise einmal etwas Positives über die Homöopathie: "...er achtete schon sehr früh darauf, immer nur ein Medikament zur Zeit zu verordnen, um die Wirkung der verschiedenen Mittel besser beobachten zu können ... Ein Großteil seines Erfolges ist seiner sorgfältigen Wahrnehmung aller Einzelheiten zuzuschreiben (Kidd 1918).

Tony Blair und seine Familie sind sehr an der Homöopathie interessiert. Obwohl sonst sehr verschlossen über die Gesundheit seiner Familie äußerte er sich öffentlich über Blutergüsse und Arnica (Ananova 2001). Beim "New Scientist" forderte er, dass die Wissenschaft sich der Homöopathie nicht verschließen sollte.
Seine Frau Cherie Blair, eine Menschenrechts-Anwältin, äußerte sich noch deutlicher zu Gunsten der Homöopathie. Ihre Schwester hing die Juristerei an den Nagel, um Homöopathin zu werden. Beide wurden von ihrer Mutter mit Homöopathika behandelt.
--------------------------------

Elf amerikanische Präsidenten in einem Zeitraum von mehr als 150 Jahren setzen sich für die Homöopathie ein, obwohl jedem von ihnen aus politischen Gründen abgeraten wurde, sich in dieser Beziehung zu laut zu äußern: Lincoln, Tyler, Hayes, Garfield, Harrison, McKinley, Coolidge, Harding, Hoover, Clinton. (lesen Sie auch Politiker in den USA)

Mahatma Gandhi schrieb: "Die Homöopathie heilt mehr Kranke als jede andere Behandlungsmethode und sie ist jenseits allen Zweifels sicherer und ökonomischer. Sie ist die umfassendste medizinische Wissenschaft." (siehe auch Politiker in Indien)

Napoleon, der, als er auf Elba homöopathisch geheilt worden war, die Homöopathie angeblich (es gibt nur eine Quelle) als "die wesentlichste Entdeckung seit der Erfindung der Buchdruckerkunst" bezeichnete. (Lesen Sie hierzu weiter unter "das Haus Bonaparte")

Hahnemann hatte übrigens 1812/13 während der Völkerschlacht mit seiner Methode 180 erkrankte Soldaten behandelt, von denen nur zwei starben.

Fürst Otto von Bismarck war Fürsprecher der Naturmedizin.

Mehrere Generationen der britischen Königsfamilie sprechen sich öffentlich für die Homöopathie aus.

T. Jagland, norwegischer Premier bekundete mehrfach sein Interesse an der Homöopathie, die in Norwegen sehr beliebt ist. Die Hälfte der Bevölkerung findet, dass sie fester Bestandteil des nationalen Gesundheitssystems sein sollte (Royal Ministry of Foreign Affairs 2002).

Jose de San Martin, erkämpfte die Freiheit Argentinien, Chiles und Perus von den Spaniern. Aus einem napoleonischen Gefängnis 1810 entlassen reiste er nach London um einer Freimaurerloge beizutreten. Dort wurde er auch Befürworter der Homöopathie. Als er später in den Befreiungskriegen mit seiner Armee durch die Anden zog, führte er eine homöopathische Taschenapotheke mit sich.
----------------------------------

Karl Carstens war der fünfte deutsche Bundespräsident.
Er gründete mit seiner Frau 1982 die "Karl und Veronica Carstens-Stiftung" und von "Natur und Medizin" zur Förderung der Homöopathie.
Sie schrieb: "erstaunlicherweise war Karl es, der auf den Gedanken kam, dass wir eine Stiftung gründen könnten, ... er sagte zum mir " du bist doch oft so traurig darüber, dass die Naturheilkunde weder von den Kassen, noch von den Universitäten anerkannt wird, nachdem du gesehen hast, wie nützlich Naturheilkunde und Homöopathie sein können, ..."

Veronica Carstens, ehemalige "First Lady Deutschlands", Homöopathin und Internistin, Gründerin der größten Patientenorganisation (natürlich pro Homöopathie), Schirmherrin der Multiple Sklerose Gesellschaft und der UNICEF Deutschlands; Müttergenesungswerk, deutsche Altershilfe.
Auf Reisen als Präsidentengattin wurde auf ihre Anregung hin in manchen Ländern eine Ausbildung von homöopathischen Ärzten ins Leben gerufen (Beispiel Rumänien).