Fasten bei Krebs sinnvoll?

Die Universität Berkeley hat sogar Fasten bei Krebspatienten erfolgreich getestet.
Laut den Ergebnissen der weltweit renommierten Universität schützt Fasten auch gegen die Nebenwirkungen der üblichen Krebstherapie: Müdigkeit, Übelkeit und Schwäche sind beispielsweise reduziert.
Krebs-Gene und Krebszellen von Mäusen veränderten ihre Gen-Expression unter Fasten:
Krebszellen überlebten Fasten nicht.
Fasten und seine günstigen Aspekte auf Krebspatienten wurden auch in einer arte-Sendung erklärt. Offiziell wird dagegen zu Erhöhung der Kohlehydrat- und Eiweißzufuhr geraten. Ich kann mich an Krebspatienten erinnern, wo das der Anfang vom Ende war, als wegen Ödemen beispielweise die Eiweißzufuhr stark erhöht wurde.
David Quinn, Onkologe: "das gesamte Spektrum der Krebserkrankungen profitiert davon".
"Fasten ist für Krebszellen ein regelrechter Alptraum".
Es gibt Länder in denen Fasten nicht als Verrücktheit gilt, sondern gefördert wird.