Quecksilber

Quecksilber, Hg:
Indikation für die Krankenkasse:
Thermometer Unfall, Quecksilbervergiftung, Vergiftung mit Holzschutzmittel, Vergiftung mit Amalgam/Verschlucken von Amalgampartikeln.

Erkrankungen der Leber, Magenbeschwerden, Magengeschwür, Hyperaktivität, Verstopfung, Kopfschmerzen, Muskelschwäche, Kropf, Herzmuskelschwäche, Bluthochdruck, Raynaud-Syndrom, brüchige Fingernägel, Müdigkeit, Verwirrung, Brennen an Händen und Füßen, Arthritis, Hautausschläge, Depressionen, Schizophrenie, Autismus, Leberschwäche, Sklerodermie, Atherosklerose, neuromuskuläre Probleme, Gleichgewichtsstörungen, Demenz, Parkinson.

Ärzte raten Patienten mit hohen Blutwerten von Quecksilber dazu auf Fisch zu verzichten (so oft in Island, Norwegen und anderen Ländern mit starkem Fisch Konsum).
In Grönland ist es bereits illegal, dass eine Mutter ihr Kind säugt, also die Brust gibt ! Begründung: die Belastung mit Quecksilber.

Quecksilber wird durch Kohlekraftwerke freigesetzt, durch Einäscherung von Toten (Amalgam-Füllungen), wird in Bioschlamm als Dünger auf die Felder gebracht, .... Für mehr Information.

Allein das Kohlekraftwerk Niederaußem verursacht 269 Todesfälle pro Jahr, so eine Studie, die im Artikel des Kölner Stadtanzeigers beschrieben wird.
In den 80er Jahren erfuhr ich aus internen Kreisen: 5 Milliarden Euro alleine für den Tagebau Hambach wurden als Subvention frei gemacht, um das arme RWE Braunkohle abbauen lassen zu können.
40 Jahre x 7 Kraftwerke x 269 Tote = ? ... und da ist der Feinstaub nicht ganz drin, und die Klimaerwärmung ... Klar brauchen wir da neue billige Arbeitskräfte, ... RWE geht nun zusammen mit der Katholischen Kirche in einer Imagekampagne, ... ein Traumpaar

Dank Frau Merkel hat sich die EU beeilt die Glühbirne zu verbieten, obwohl zu dieser Zeit damit Quecksilberlampen den Markt eroberten - zum Schaden für die Umwelt und von Verbrauchern, denen so eine Lampe zerbrochen ist. Wenn nicht gelüftet wurde und der Rest in einem Behälter bei einer Sondermüllstelle abgeliefert wurde, sondern mit einem Staubsauger hantiert wurde ist alles schön in der Wohnung verteilt worden. Manche Betroffene dürfen ihre Wohnung oder den betroffenen Teil der Wohnung nicht mehr betreten.
Das Umweltbundesamt warnte 2014 vor erheblichen Gefahren für die Gesundheit: "in den Birnen sei Quecksilber enthalten". War das nicht bekannt?
"Zerbrechen sie, kann das giftige Schwermetall über die Atemwege aufgenommen werden und richtig krank machen".

Italienische Forscher, die die Quecksilberbelastung von norwegischem Hummer untersuchten fanden 2013 große Mengen an hochgiftigem Quecksilber.
Die Quecksilbermenge war im weißen Hummerfleisch größer als im braunen Hummerfleisch. Die europäischen Grenzwerte wurden in jeder Stichprobe überschritten. Durch das Kochen des Hummers wurde die Quecksilberkonzentration in statistisch relevantem Maß weiter gesteigert, die Selenkonzentration jedoch verringert.

Dieses Metall nimmt eine besondere Stellung unter allen Schwermetallen ein, vor allem, wenn es mit anderen Schwermetallen gemischt wird (siehe auch Amalgam). Daher ist eine Ausleitung und Entgiftung von Quecksilber besonders wichtig.
Quecksilber gilt als das giftigste nicht radioaktive Element. Es rangiert unter drei Millionen giftigen Substanzen an sechster Stelle.
Das Quecksilber-Ion, das bei der Verdampfung von Quecksilber entsteht oder auch beim Kauen aus einer Amalgamplombe freigesetzt wird, ist besonders giftig, weil es vom Körper 50 mal intensiver aufgenommen wird als das reine Quecksilber.
Quecksilberdampf führt zu irreversiblen Schädigungen an den befallenen Proteinen und erklärt die langen Halbwertszeiten im Gehirn und Nerven von mehreren Jahrzehnten. Eine Halbwertszeit nennt man die Zeitspanne, nach deren Ablauf eine Substanz zur Hälfte zerfallen ist.

Dr. Dietrich Klinghard: "Die Crux bei der Amalgambelastung ist, dass sie in der Regel nicht nur zu einem charakteristischem Symptom führt, sondern häufig ein ganzes Bündel von Befindlichkeitsstörungen oder Symptomen im Vordergrund stehen. Dies macht die Einordnung umso schwieriger."

Quecksilber agiert wie ein Schlüssel für die Zellwand, das heißt, seine Anwesenheit verhindert die Entgiftung und Ausleitung aller anderen Schwermetalle aus der Zelle.
Das Besondere an Quecksilber ist auch, dass es, obwohl so viele negative Auswirkungen bekannt sind, immer noch in der Medizin und Zahnmedizin verwendet wird: bei Desinfektionsmitteln, Medikamenten für erhöhten Blutdruck, Augentropfen, Puder, Aknemedizin sowie in Impfstoffen wird es bis heute von der Pharmaindustrie beigemischt.

Die größte Menge nehmen wir allerdings durch Fischkonsum auf.

Noch vor 120 Jahren rieten die führenden Mediziner auf sogar Gesunde prophylaktisch mit großen Mengen Quecksilber zu versorgen (so zu lesen hier unter Geschichte der Homöopathie und ihre Gegner).