StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Neurologie:

Kopfschmerz-Arten

Borreliose / chronische Erschöpfung / Burn-out

Multiple Sklerose, MS

Demenz, Alzheimer

Parkinson-Syndrom

Schlafapnoe

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Kopfschmerzen / Migräne

Fast 100 Seiten findet der ausgebildete Homöopath in seinem Repertorium der Symptome alleine zu "Kopfschmerzen" (siehe den Auszug unten):

orthopädische Kopfschmerzen

katarrhalische Kopfschmerzen (mit Infekt)

alimentäre Kopfschmerzen (durch Nahrungsmittel)

Kopfschmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen mit Hypertonie / Migräne
------------------

Auch Hypnose ist bei Kopfschmerzen wirksam.
------------
Bei den "Ernährungs-Docs", im NDR erhielt eine Patientin gegen ihre Migräne ein individuelles Programm:
An Hand der von ihr dokumentierten Beschwerden in ihrem Ernährungstagebuch ergab sich die Notwendigkeit Schokolade wegzulassen, das Meiden von Zusatzstoffen, Weißbrot, Nudeln, Käse (Tyramin, Histamin - haltig, besonders reifer Käse), » Histamin ist auch in Konserven, Salami, Soja, ...
Alkohol ist gefäßerweiternd, kann Migräne auslösen.
Frühstück: Magerquark + Leinöl (der Quark bedingt eine bessere Aufnahme des Leinöls) (Leinöl mit DHA-Zusatz am besten)
Magnesium-haltige Lebensmittel: Natur-Reis, Hirse, Vollkornnudeln, grüne Gemüse.
Im Anfall: Kohlenhydrat-Verzicht.
----------------

Es gibt mehr Tote durch migränebedingten Schlaganfall als durch Schussverletzungen in den USA.
-----------------

An einen Migränefall erinnere ich mich besonders. Ein arbeitete gerade mit einem Kollegen in München (Facharzt für Psychiatrie in einer Praxis mit 10 Ärzten, die fast nur homöopathisch arbeiteten), als wir ins "Krankenhaus für Naturheilweisen" in München mussten.
Ein Dozent in der Ärzteausbildung für Homöopathie war ausgefallen und mein Kollege übernahm die Vertretung. Er nahm kurzerhand einige Videokassetten aus einem großen Schrank voller Schulungs-Videos (VHS) mit Fällen von Patienten.
Der Hörsaal des Krankenhauses war gut gefüllt. Ich schätze es haben mindestens 200 Personen Platz darin.
Der Video - Fall beschrieb einen Patienten, dessen Migräne über fast ein Dreiviertel -Jahr immer schlimmer geworden war. Deshalb hatte er auch sein Geschäft aufgeben müssen. Die Analyse seiner Symptome ergab ein Schüssler-Salz (Magnesium-phosphoricum).
Nun, ... er hatte es seit Beginn der "Erkrankung" eingenommen und somit eine » "Prüfsymptomatik" verursacht. Der Apotheker hatte ihm wohl geraten die ganze Flasche aufzubrauchen.
Eine unglaubliche, aber leider übliche Überdosierung.
Das war jedem der Ärzte im Saal klar. Auch die Therapie war klar: Absetzen des » Schüssler-Salzes. Und Hoffen.
-----------------------
Magnesium (nicht in homöopathischer Form), täglich eingenommen, hilft bei Migräne und Tinnitus.
----------------
Erkrankungen mit Kopf- und Gesichtsschmerz:

Migräne und Spannungskopfschmerz, Clusterkopfschmerz:

- meist erfolgreiche Behandlung: besonders bei klarem Muster der Schmerzen, auch akute Kopfschmerzen und Migräne können auf der Stelle auf ein Mittel reagieren
- eine Serie allopathischer Medikamente verändert das Schmerzmuster, sogar Aspirin kann chronischen Kopfschmerzen verursachen

"Kopfschmerzmittel-induzierter Kopfschmerz"

- bei fehlender Klarheit des Falls niedrige Potenzwahl oder Weglassen von
Koffein, in Essig eingelegte oder gegorene Nahrung, Gewürze, Lebensmittelzusätze, Nitrate, Rotwein, Fleischkonserven, Fischkonserven, Hartkäse, Tyrosin, Schokolade, Zitrusfrüchte, rote Pflaumen, Avocado, Himbeeren, Weißkohl, Tomaten, Auberginen, gebratene Speisen, Weizen- und Glutenprodukte, Süßigkeiten und
Hinzuziehen eines Osteopathen (Wirbelsäule, Kiefergelenke);

regelmäßige Mahlzeiten;
Es gibt zwar keine spezielle Kopfschmerz-Diät, dennoch ist es sinnvoll, darauf zu achten, ob bei Ihnen bestimmte Nahrungsmittel und Getränke einen auslösenden Charakter haben, z.B. Kakao, Kaffee, Nüsse, Käse, Wein, Sekt etc.

- Ausschleichen / Umstellen / Weglassen von: allopathischen Medikamenten, anderen homöop. Medikamenten, Tigerbalsam ( bei Migräne Versuch mit der Einnahme von Lecithin 3-6.000 mg);

- Q-Potenzen; ev. erneute Fallaufnahme und Patienten "Modalitäten ausprobieren lassen": was tut gut, was schadet, was löst aus...

- beachten eventueller "Chemikalienabhängigkeit" als Abhängigkeit von der narkotisierenden Wirkung mancher Allopathika bei manchen Patienten.

- bei neuen zunehmenden progredienten Kopfschmerzen neurologische oder radiologische Abklärung

- schwierig zu besprechen ist, dass während einer Migräne Geschlechtsverkehr oder Masturbation Linderung verschaffen kan

Wie Sie sich als Kopfschmerzpatient selbst helfen können – Tipps zur Prophylaxe

Die Kenntnis Ihrer genauen Schmerzsymptomatik erlaubt eine relativ sichere Diagnose und hilft beim Meiden der Sie belastenden Trigger.

Vermeiden Sie abends allzu viel zu essen und zu trinken, da nächtliche Völle und auch Blasendruck Kopfschmerzen auslösen können.

Halten Sie einen gesunden Schlafwachrhythmus ein, stehen sie auch am Wochenende nicht zu spät auf.
Treiben Sie Sport, besonders Ausdauersport wie Schwimmen, Joggen, Walking, Radfahren etc.

Wählen Sie Ihren Urlaubsort so, dass Sie die für Sie ungünstigen Witterungsverhältnisse meiden können.

Lassen Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz nicht unterdrücken, auch nicht in der Familie, wagen Sie es, auch eigene Ansprüche geltend zu machen, gönnen Sie sich das, was Ihnen Freude macht.

Nehmen Sie Kopfschmerztabletten nur nach ärztlicher Anweisung ein, niemals unkontrolliert in Eigenregie.


Trigeminusneuralgie:

Fazialisparese:


Morbus Parkinson
Multiple Sklerose
Paralysis agitans - Parkinson-Krankheit
Parkinson-Krankheit
Schlaganfall
Sturge-Weber-Krabbe-Syndrom
Schüttellähmung
Demenz
Alzheimer-Krankheit
Vaskuläre Demenz
Bovine Spongiforme Enzephalopathie (BSE, "Rinderwahnsinn")
Progressive Paralyse
Infantile Zerebralparese
Poliomyelitis
Miller-Dieker-Syndrom (eine Form der Lissenzephalie)
Walker-Warburg-Syndrom (eine andere Form der Gehirnmissbildung)
Angiomatosis encephalofacialis
Hirnblutung
Hirntumor


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845