StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritikHypnose

Medizinkritik:

WHO,EMA,FDA,Ministerien - im Griff der Lobbyisten

zu viele Impfungen

zu viele Operationen

Ökonomisierung der Medizin

"Evidenz basierte Medizin" und Leitlinien

Politiker und Medizin

Land der Industrie und die "Drehtüre"

wozu Pharmavertreter?

Apotheker als Therapeut

Homöopathie in der Kritik

Aussterben qualifizierter ärztlicher Homöopathie

Pay for Performance

abgeschaffte Naturmedizin

Kassenpraxis macht Kasse

manche Krankenkassen und die Gewinnoptimierung

Bekenntnisse eines Economic Hit Man

Für die freie Arztwahl

Whistle Blower

Gennahrung, Genfood

Kirche und Gesellschaft ?

Mediziner und die Waffenlobby

Asbest und die Berufsgenossenschaften

gefälschte Medikamente

gekaufte Wissenschaft

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Wolfgang Becker-Brüser, von dem unabhängigen "Arzneitelegramm":
"
Über 50 % der Mitglieder von Kommissionen der » Leitlinien haben Interessenskonflikte mit der pharmazeutischen Industrie. ...
Die Gruppenvorsitzenden haben sogar zu 75 % diese Interessenkonflikte.
.... Daher unterscheiden sich die Leitlinien (für die Behandlung von Krankheiten) international so deutlich voneinander.

Das ist eine Katastrophe für die Ärzte"

Mein Kommentar dazu: Leitlinien sind oft ein Ergebnis der Evidenz basierten Medizin Standards von Studien.
Doch die Mathematiker, die die Statistiken dieser Studien zu bearbeiten haben, sprechen heimlich gerne von "evidence baiesd medicine" statt "based".
(Baiesd wird mit verlogen, voreingenommen übersetzt).

Oberarzt Priv.- Doz. Dr. Aboulenein (Leiter der Ambulanz für entzündliche Erkrankungen des Nervensystems im SMZ-Ost Donau-Spital Wien)
sprach in einer Sendung von 3sat
aus jahrzentelanger eigener Erfahrung:

"Es stinkt gehörig. Die Einflussnahme der Pharmaindustrie bewegt sich weit darüber was wir uns nur vorstellen können.
Von der Pike an nimmt die Pharmaindustrie Einfluss auf medizinische Leitlinien, Studien, die Wissenschaft im allgemeinen, Politiker, Patienten, .... "

In die "die Pharma-Falle - wie die Pillen-Konzerne uns manipulieren" läßt er uns an seinen Erfahrungen teilnehmen.
------------
97 % der einflussreichsten Studien werden von der Pharmaindustrie finanziert oder 85 % der klinischen Studien . Die Wahrschienlichkeit, daß der beforschte Arzneistoff gut abschneidet ist in diesen Studien 5 mal höher als in nicht kommerziellen Studien.
Ein Kardiologe, der zum Beispiel Statine zur Cholesterin-Senkung kritisiert, hätte Selbstmord begangen, er wäre nie mehr eingeladen worden. Tödliche Verdummung, der "Fachleute" ist die Folge.
Journalisten, die Cholesterin-Senker nur ein bischen kritisierten wurden in die Wüste geschickt. Ärzten die Karriere beendet. Wer kritisch gegen die Pharmaindustrie ist hat nichts zu suchen in der Medizin.

2004 verursacht nun aber der Entzündungshemmer Vioxx 30.000 Todesfälle. Der Hersteller kannte die Risiken kam heraus und hat sie bewußt verheimlicht. Die Ärzte konnten wieder bewußt getäuscht werden.
Jetzt konnte der Nutzen der Statine doch noch einmal überprüft werden und sie erwiesen sich als nutzlos, sogar schädlich. Dennoch machte man so weiter, auch trotz der Ergebnisse der meditarranen Ernährungsweise. Gut geschmiert, ist halb gewonnen. Grenzwerte wurden dann sogar noch weiter nach unten manipuliert, die Zahl der Patienten wurde so verdreifacht. Cholesterin ist aber ein wichtiger Bestandteil des Myelins, der Schutzschicht der Nerven im Gehirn - egal.

Mehr Sinn macht Calcium Scoring im Blut. Kennt kaum jemand.
Risiken für Artheriosklerose sind Diabetes, Nierenversagen oder die Neigung dazu, plötzliches Absinken des Cholesterin-Spiegels und 4. die Einnahme von Statinen.
Gesunde Menschen werden erst verängstigt, dann mit Statinen krank gemacht, denn diese führen zu Koronarverkalkung.
Im US Fernsehen boten Anwaltskanzleien ihre Hilfe an, als nach 10 Jahren Einsatz bei 24 Millionen Amerikanern massenhaft über Nebenwirkungen von Statinen geklagt wurde.

Prof. Collomb: ich kenne Patienten, die als dement abgestempel worden waren, aber wieder normal wurden, als sie die Statine absetzten. Nebenwirkungen am Gehirn durch Statine sind häufig ! Auch 48% mehr Diabetes bei postmenopausalen Frauen wird genannt. Noch heute, 2017, verliere ich Patienten an die Angstmacher-Ärzte, die Patienten auf Statine einschwören.
Dabei ist es gerade bei alten Patienten fatal mit Statinen und anderen Cholesterinsenkern, die alle die Blut-Hirn-Schranke passieren, im Gehirn die Cholesterin-Synthese der Astrozyten zu stören.
So wird der Schutz der Hirnzellen durch Cholesterin gestört und es kommt zu diesen häufigen Nebenwirkungen.
Kritische Ärzte nannten dieses Pharma-Ärzte-System schon in den 60er und 70er Jahren Mafia.
Erst in neuerer Zeit gaben Gesundheitsbehörden unter Druck einiger Toxikologen zu, dass Statine im Gehirn Gedächnisstörungen und Schlafstörungen verursachen und das Nervengewebe schädigen (Neurotoxizität). Statine lösen so möglicherweise Alzheimer aus, nicht nur über den Umweg Diabetes entstehen zu lassen.
Das renomierte, eher konservative British medical Journey: nach Statine Explosion von Infarkten - keine Abnahme.
2017 werden neue Cholesterinsenker in den Markt gepuscht, von mächtigen Pharmaleuten, die gute Beziehungen zu Politikern haben.
Dabei gibt es Ärzte, wie mich, die moderne Wege gehen.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845