StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Medizinkritik:

Die WHO - im Griff der Lobbyisten

zu viele Impfungen

zu viele Operationen

Ökonomisierung der Medizin

"Evidenz basierte Medizin" und Leitlinien

Politiker und Medizin

Land der Industrie und die "Drehtüre"

wozu Pharmavertreter?

Apotheker als Therapeut

Homöopathie in der Kritik

Aussterben qualifizierter ärztlicher Homöopathie

Pay for Performance

abgeschaffte Naturmedizin

Kassenpraxis macht Kasse

manche Krankenkassen und die Gewinnoptimierung

Bekenntnisse eines Economic Hit Man

Für die freie Arztwahl

Whistle Blower

Gennahrung, Genfood

Kirche und Gesellschaft ?

Mediziner und die Waffenlobby

Asbest und die Berufsgenossenschaften

gefälschte Medikamente

gekaufte Wissenschaft

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Der Gewinn der herkömmlichen Pharmaunternehmen mit aggressiven Marketing hat die freie Gesellschaft bereits stark verändert:

Der Gewinn der 10 größten US-Pharma-Unternehmen war größer als der Gesamtgewinn der übrigen 490 Unternehmen der "Fortune 500"-Liste im Jahr 2002.

Die Ärztin und ehem. Professorin der Universität Harvard, Marcia Angell, früher Chefredakteurin des anerkannten New England Journal of Medicine schreibt in ihrem Buch "Der Pharma-Bluff":
"... Eine Branche, die in den letzten 20 Jahren ... heute ist sie vor allem ein Marketingapparat, der Medikamente von zweifelhaftem Nutzen verkauft.
Mit ihrem Geld und ihrer Macht bringt die Industrie jede Institution, die ihr im Weg stehen könnte, unter Kontrolle, auch den US-Kongress, die Food and Drug Administration, Universtitätskliniken und die Ärzteschaft"


Die amerikanische Ärztekammer (AMA) schreibt:
"eine Million Menschen erleiden allein in den USA durch die Einnahme von Pharma-Präparaten schwere Gesundheits - schäden und mehr als 100.000 Amerikaner sterben als direkte Folge davon."
-------------------------------

Zusammenfassung der Sendung auf arte: "» Die WHO im Griff der Lobbyisten"

die ehemalige » Umweltministerin Corinne Lepage kämpft gegen Glyphosat: "der größte Verschmutzer unserer Flüsse; in großen Mengen in Fischen und im menschlischen Körper (verursacht Mißbildungen, wie keine Beine, wahnsinnige Kopfmißbildungen)(Bei Einführung von Glyphosat wurde der erlaubte Grenzwert einfach mal um das 200 fache erhöht). Dennoch erreicht der Gehalt an Glyphosat im Urin von PAriser Abgeordneten das 25 -fache des heute erlaubtenden Grenzwertes im Wasser. Jetzt gehört die Substanz Bayer... ist sicher "too big to fall". Die WHO - seit 2007 im Griff der Lobbyisten (dank anderer Finanzierung) darf da ihre Meinung nicht mehr zu äußern, plötzlich heißt es auch hier "unbedenklich".
Sogar in der Ebola-Epidemie reagierte die WHO erst ganz zum Schluß: 11.000 Tote. Nur 4500 Ärzte von Ärzte ohne Grenzen verhinderten das Schlimmste. Thomas Gebauer, medico international, deshalb zur "neuen" (Fake-)WHO: "feudale Strukturen".
Bill Gates, der neue heimliche Chef der WHO (größerer Geldgeber als Deutschland oder sogar die USA) und mit seiner schönen Bill and Melinda Gates-Stiftung (investiert bei Shell, BP, Waffenindustrie, Alkohol, wie Heineken) weiß die Interessen seiner Partner zu schützen und hat seine Leute in der WHO positioniert. Führende Mitarbeiter seiner Stiftung sind ehemalige Glyphosat-Leute von Monsanto oder natürlich auch von Novartis, Roche, ...
Da über Bill Gates auch die Waffenindustrie mit im Chefsessel sitzt, sagt die WHO so gut wie nichts zu Uran-Munition.
Zu den Folgen verschossener Uranmunition im Kosovo und im Irak: "(brauchen) keine Angst vor den gesundheitlichen Folgen zu haben". Führende Mediziner vor Ort: "Krebsraten verdoppelt".
WHO: "Uran-Munition macht keinen Krebs". Der ehemalige Leiter des Strahlenschutzprogramms der WHO versucht dennoch über die Gefahren aufzuklären. Derweilen sterben unsere Soldaten an ihren eigenen Waffen. Neben den vielen Nicht-Regierungs-Organisationen die warnen, tut dies in Italien die "Osservatorio militaria": "300 italienische Soldaten Opfer der Uranmunition" - Viele Familien wurden vom italienischen Staat für ihre Krebstoten immerhin entschädigt.
Aber niemand hat irgendwo die Menschen gewarnt. Im Gegenteil: die WHO ist der Weltverharmloser und läßt die Menschen nun ins offene Messer laufen. Kosovo-Ärzte: "verdoppelte Krebsraten". Besonders Lungenkrebs bei jungen Menschen. Im Irak zahlreiche Mißbildungen bei Neugeborenen. Kinder spielen auf verstrahlten Panzern, ... Soldaten fahren mit verstrahltem Gerät herum und ahnen nichts - ja, auch deutsche Soldaten sterben deshalb an Krebs.
Sogar die Opferzahlen von Tschernobyl wurden schon beschönigt (11.000 statt 60.000, inzwischen schon die dritte Generation von Geschädigten Kindern). Prof. Olga Boyaskaya, Leiterin eines dortigen Kinderkrankenhauses: "die WHO verharmlost". Dabei leben 5 Millioen Menschen auf verseuchtem Boden. Der verstrahlte Wald wird in Sorglosigkeit abgebrannt und die Asche als Dünger auf den Ackerboden gebracht. Schlimmer geht es gar nicht.
Ein Vertrag verbietet der WHO über die Folgen von Atomkraft und -waffen zu sprechen oder sie zu untersuchen.
Die Grünen im Bundestag stellten mehfach den Antrag die WHO aufzufordern diesen Vertrag (nicht über Atomfolgen sprechen zu dürfen) zu ändern. Von der GRoKO jedes Mal abgeschmettert.
Lügen machen krank, .... Die WHO zu den großen Krebszahlen: wir finden in Tschernobyl mehr psychologische Folgenals körperliche. Das ist Opferverhöhnung !
Das klingt wie der Chefarzt der Fukushima-Lügner bei einer großen lange erwarteten Pressekonferenz 2017 vor der Weltöffentlichkeit: "sie müssen nur genug lächeln, dann kann ihnen die Strahlung nichts antun".. "Wenn sie immer genug lächen bleiben sie gesund" - eigentlich hatte man Fakten erwartet.
Dr. Keith Baverstock, ebenfalls ein Pensionär, der es sich leisten kann offen zu sprechen, (Strahlenbiologe) zur WHO und Fukushima: "Die IAEO und die WHO Montag noch nicht mal vor Ort. Dabei war der Unfall doch schon am Freitag passiert. Dann verhinderte die japanische Regierung Strahlenmessungen.
Dr. Alex Rosen, Kinderarzt: Die Aufarbeitung wird 2017 weiterhin der Atomindustrie überlassen.
Es gibt auffällig viele personelle Überschneidungen zwischen der IAEO (Atomindustrie) und der WHO (eigentlich Weltgesundheits-Organisation - heute nur noch zu 1/4 von öffentichen Geldern finanziert).
Elison Katz, 18 Jahre WHO-Mitarbeiterin, Mitglied von "indipendent WHO": "Wir demonstrieren seit 10 Jahren hier in Genf vor der WHO - jeden Wochentag von 8 bis 16.00".
Die "neue" WHO sollte lieber Welt - Vertuschungs - Organisation genannt werden, so Katz. Die Atomindústrie möchte nicht mehr unter dem Makel der Unfälle leiden. Dann baut doch Flüssigsalzreaktoren, statt so viel Geld in Vertuschung zu investieren ! Aber damit werden uns wohl die Chinesen zuvorkommen. Das gleiche wie bei den Akkus für Elektrofahrzeuge.

Dass Bill Gates der größte Fan von Impfungen ist, ist bekannt, ...

Vor 20 Jahren veröffentlichte die WHO noch Zahlen zu den Nutzern von Homöopathie, Schulmedizin und chinesischer Medizin/TCM weltweit.
Der Vergleich ging immer positiv für die Homöopathie aus. Diese Zeiten sind in Zeiten des Geldes komplett vorbei.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845