StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Magen Darm:

Gastritis/ Reflux/Sodbrennen

Verstopfung/Divertikulose

Reizdarm

Blähbauch

Colitis ulcerosa / M.Crohn

Enddarm/Hämorrhoiden/Tenesmus

Fructose-Intoleranz

Zähne, Zahnheilkunde und Homöopathie

Histamin-Intoleranz

Speiseröhre/Schluckbeschwerden/Schluckauf, ...

Fructose- und Lactoseintoleranz

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Fructose- Intoleranz:
--------------------
Nach einer Karenzzeit von 2 bis 4 Wochen (Auslaß - Versuch), kann sich der Patient wieder an Fructose und Zuckeraustauschstoffe herantasten (Provokationsstest). Wie viel an Fructose (oder Lactose) ein Patient individuell verträgt ist herauszufinden (Ernähtungstagebuch !)
-----------------
Aus den "Ernährungs-Docs, NDR":
eine Patientin mit Intoleranzen in Fructose, Lactose und Sorbit musste eine längere Karenz (4 Wochen) einhalten, bestimmte Obst- und Gemüsesorten vermeiden, keine Milchprodukte mehr konsumieren, auch auch Zusatzstoffe achten; Glutenfrei essen.
Auch bei ihr hatte alles begonnen mit einer langen Antibiotika - Einnahme mit folgendem Magen-Darm-Infekt, zuletzt litt sie unter einem durchlässigem Darm (Leaky-Gutt).
Nach mehrwöchigem Darmfasten behielt sie allerdings bei nicht blähende Gemüse, Rohes (besonders am Abend vermeiden) oder zu stark Gebratenes zu essen, öfters Buchweizen und Kartoffeln zu essen, Reis und gedünsteten Fisch, Eiweiß, Flohsamen, Fenchel, Leinsamen, gesunde Darmbakterien, ... Entspannungstherapie, Bauchmassage, ... kein Schweinefleisch, Süßes oder Fertigprodukte.

Da die Patientin keine ererbte Intoleranz hatte brachte ihr diese Prozedur eine klare Besserung.
--------------------
Oft kommen Patienten mit den verschiedenen Tests zu mir, .... Manche sind nicht nützlich, andere nur schlecht gemacht.
Ich habe in meiner Praxis einen heftigen Provokationstest vorrätig, die Menge an Fructose die hier zur Provation genommen wird ist aber recht hoch, .... :
Da der Bluttest und die Stuhlprobe zum Feststellen einer Intoleranz nicht geeignet sind bleibt der H2-Atemtest, der von mir mitgegeben wird und vom Patienten eingesendet wird:
Dazu muss der Patient absolut nüchtern sein und auch sonst einige Regeln beachten:

12 Stunden vor dem Test: Kein Essen & Kein Trinken, Rauchen verboten. Kaugummis sind ebenfalls verboten (Zuckeraustauschstoffe)
1 Tag vor dem Test: keine ballasttstoffreichen Mahlzeiten. Keine Abführmittel.
7 Tage vor dem Test: Keine Antibiotika

Am Tag des Atemtests wird zuerst der Wasserstoffgehalt im nüchternen Zustand bestimmt. Dazu wird in ein Gerät gepustet. Anschließend wird eine Lösung aus ca.
25 Gramm Fruktose in 200 ml Wasser verabreicht. Nun wird in 20 bis 30-minütigen Abständen der Atemtest wiederholt und der Wasserstoffgehalt im Atem bestimmt. Sollte jetzt Fruchtzucker nicht vertragen werden bzw. die Verstoffwechselung z.B. durch einen gehemmten GLUT5-Transporter nicht richtig funktionieren, dann werden Bakterien im Darm Wasserstoff produzieren, der über die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf gelangt. Von dort wird dieser in die Lunge transportiert und über die Atemluft wieder ausgeschieden. Wird hierbei der Wert von 20ppm überschritten, besteht aus medizinischer Sicht eine Fruktoseunverträglichkeit.

Für den ganzen Test sollte man sich zu Hause (eigene Toilette !) drei bis vier paar Stunden Zeit nehmen. Diese Zeit wird benötigt, da die Verstoffwechselung im Körper einige Zeit in Anspruch nimmt. Der Test an sich ist schmerzfrei, jedoch kann es sein, dass man durch die Fruktose-Testlösung Magenbeschwerden bekommt.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845