StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

AllgemeinMedizin:

Natürliche Cholesterin-Senker

50 Jahre Cholesterin-Bluff

hoher Blutdruck, arterielle Hypertonie

Diabetes

Augen

Blase und Nieren

Herz und Gefäße

neuartige Infektionen

Krebsprävention

Bewegung, Sport

Harnsäure

Homocystein-Erhöhung

Risikofaktoren

Hygiene

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Nur 10 % des Cholesterins wird über die Nahrung zugeführt.

Sport /» Bewegung erhöht das "gute" Cholesterin HDL (high density Lipoprotein) um 10 %!
Gleichzeitig wird LDL gesenkt.

Am besten sind Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Radfahren oder Wandern.
Mindestens 30 Minuten an drei Tagen in der Woche sind nötig, um einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel zu bewirken.
Wenn man dabei leicht ins Schwitzen kommt, ist der Sport genau richtig.
Bewegungsmangel dagegen ist einer der wichtigsten Faktoren für einen zu hohen Cholesterinspiegel.

Auch eine Umstellung der Ernährung mit wenig tierischem Eiweiß und weniger fetthaltige Wurst- und Fleischwaren (Mittelmeerkost) wirkt sich günstig auf den HDL-Wert aus.
Hierzu gehört auch der Verzicht auf das Rauchen, da es den Anteil von HDL Cholesterin im Blut reduziert.

Die Reduktion des Alkoholgenusses muss ebenfalls angestrebt werden, da Alkohol die Triglyceride ansteigen lässt.

Vollkornprodukte und viel Ballaststoffe, sowie reichlich Obst und Gemüse sind eine gute Alternative zu cholesterinreichen Nahrungsmitteln, wie Eier, Innereien, Hartkäse und Sahne.
Auf Fertigprodukte sollte man weitgehend verzichten, da in ihnen oft viele versteckte Fette enthalten sind.

Natürlich Stoffe, die Cholesterin senken:
#
Studien zeigen Spezial -Zimt-Extrakt ohne die giftigen Bestandteile senkt LDL-Cholesterin um 7-27% und das Gesamtcholesterin um 12-26%, den Nüchternblutzucker um 18-29%, außerdem auch die Triglyceride (Blutfette) um 23-30%. Das Präparat nenne ich Ihnen nach einer Beratung.
MHCP ist die wirksame Stubstanz (Methylhydroxy Chalcone Polymer), welche als Signalverstärker an den Insulinrezeptoren wirkt.
Der Spezialextrakt ist so extrahiert, dass der 10fache Gehalt als in Zimt vorliegt und Cumarin entfernt wurde, sowie auch andere ätherische Öle, wodurch eine regelmäßige Einnahme möglich wird.

# Universität Barcelona/Spanien: 40 g Kakaopulver pro Tag (mit möglichst wenig Zucker und entölt) senken das schlechte LDL-Cholesterin um 15 %. Das gute HDL steigt um 5 %. Es gibt leckere Schokoladen mit 0 % Zucker !

# Universität von Surrey/Großbritannien: 100 µg des Spurenelements Selen täglich senken den Cholesterinwert um 8,5 mg/dl. Was Sie bei der Wahl des richtigen Präparates beachten sollten, verrate ich ihnen.
Preisgünstig in: "Vitamin C mit verzögerter Abgabe mit Zink und Selen" von Aldi für 3 Cent am Tag.

# Universität Adelaide/Australien: Der rote Tomatenfarbstoff Lycopin (25 mg täglich) senkt das LDL-Cholesterin um 10 %.
Die Tomaten in Dosen können reif geerntet werden und enthalten deshalb die optimale Menge an Lycopin; auch in Tomatenmark ist der Gehalt von Lycopin höher als in normalen Tomaten.
Marcumar-Patienten: Vorsicht ! Das Blut wird noch weiter verdünnt.

# Universität Kiel/Deutschland: Der Pflanzenstoff Quercetin (150 mg täglich) senkt den Blutwert für oxidiertes (und damit besonders gefährliches) Cholesterin um 15 %.

# Universität Genua/Italien: Das B-Vitamin Pantothensäure senkt das LDL-Cholesterin um 12 % und die Neutralfette sogar um 18 %. Das gute HDL steigt um 9 %.

# Vitamin B3: Besser als jeder chemische Blutfettsenker, senkt LDL Cholesterin im 23%, hebt HDL um 33%, senkt Lipoprotein-a um 33%, senkt Trygliceride um 30-50% (MHH-Abteilung Molekulare Hämatopoese, Univ. Cambridge, American Pharmacists Association - und andere)

# Ein spezieller Extrakt aus Weintriebspitzen und macht das schädliche LDL-Cholesterols unwirksam. Eine deutlich erhöhte Wirksamkeit hat auch hier nur ein spezielles patentiertes Resveratrol - nicht irgendeins.

# Stress - Reduktion !

# Ein spezieller Granatapfelextrakt senkte in der Langzeitstudie von Aviram (2005 über 3 Jahre) die Oxidation des LDL-Cholesterins um 90% (+ weniger Verkleben der Blutplättchen; sys. Blutdruck um 12%; Gefäßablagerungen an der Halsschlagader um 35% in einem Jahr!) + Doppelblindstudie der Uni Kalifornien: Herzmuskeldurchblutung um17 % gesteigert, Zahl der Angina pectorisAnfälle reduziert.

# Granatapfel senkt LDL: Universität Scranton: der untersuchte Extrakt senkte besser als Vitamin E oder Ellagsäure;

# » Vitamin E :

# Statine (wie Simvastatin) wirken bei 60 % der Patienten nicht, so die American Heart Association. Es raubt dem Körper aber Coenzym Q10. Der Zielort der Statine (Medikament gegen zu hohes LDL- Cholesterin) ist das gleiche Enzym an dem Tocotrienole ansetzen (HMG-CoA-Reductase) ! » Warnungen vor Simvastatin /.... » Statine: Nervenschäden, Verwirrtheit, Schwindel, Depression, Gedächtnisstörung, Muskel- oder Kopfschmerz, hoher Zucker, Lungenentzündung, .... nur gut damit Patienten jedes Quartal zum Rezept abholen müssen und damit Kasse machen. Dann spendiert die Pharma wieder neue Schränke/Stühle und einen "Fortbildungs"- urlaub.

# Der Cholesterinspiegel im Blut lässt sich nicht (oder kaum) über die Nahrung beeinflussen (etwa offiziell seit 2015 bekannt). Der Körper versucht grundsätzlich, den von ihm erwünschten Wert zu halten. Kommt von außen zuviel Cholesterin, drosselt er die Aufnahme ins Blut von selber. Kommt von außen zu wenig, kurbelt er die Eigenproduktion an. Selbst mit fettarmer Ernährung lässt sich der Cholesterinspiegel um höchstens zwei Prozent senken.
Wie passt das zu den von der EU akzeptierten Studien von speziellen Joghurts und Margarinen??
*Beworbene medizinische Vorteile müssen der EU nachgewiesen werden: mit einem Becher Danacol von Danone, einem mit 1,6 Gramm Phytosterin-Estern angereichertem Joghurtdrink senken sie Ihren Cholesterinwert um ca. 8 %.

* Seit den 80er Jahren bin ich gegen die Verteufelung der Butter.
Inzwischen zeigt sich, dass die gehärteten Fette in der Margarine das Herzinfarktrisiko erhöhen, auch die anderen Fettschadstoffe in diesem Industrieprodukt, das vor kurzem noch die gefährlich Transfette enthielt.
Deshalb empfehle ich nun nicht mehr folgendes:
"Mit dem Ersatz für Butter "Bellasan aktiv" (Aldi) senken Sie ebenfalls messbar ihren Cholesterinwert. Oder (etwas teurer) mit "Becel aktiv".
Becel pro-activ ist das erste Lebensmittel, das EU-weit mit einem klar definierten medizinischen Nutzen werben darf."



Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845