StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

AllgemeinMedizin:

Natürliche Cholesterin-Senker

50 Jahre Cholesterin-Bluff

hoher Blutdruck, arterielle Hypertonie

Diabetes

Augen

Blase und Nieren

Herz und Gefäße

neuartige Infektionen

Krebsprävention

Bewegung, Sport

Harnsäure

Homocystein-Erhöhung

Risikofaktoren

Hygiene

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Augenerkrankungen sind oft gut homöopathisch zu behandeln.

Bindehautentzündungen liegen manchmal daran, dass Patienten einen Ohrstecker an typischer Stelle im Ohr tragen, der in der Ohrakupunktur der "Augenpunkt" ist und bei einer Reizung durch das Tragen die Augen automatisch mitreizt (Akupunkturmeridiane).
Wieso? Vielleicht wegen unverträglicher Materialien, falsch gestochenem Loch oder auch weil Metalle im Körper zueinander ein Potential bilden und damit schwache elektrische Ströme zwischen den einzelnen Stellen (zweiter Sticker, Zahnfüllungen, Ring am Finger, ....) eine permanente Störung darstellen.
--------------------------
Zum » Computer Vision Syndrom und Astaxanthin.
----------------------
AUGEN:

Konjunktivitis
Chalazion (Hagelkorn):
Hordeolum ( Gerstenkorn):
Keratitis (Hornhautentzündungen)
Erkrankungen Der Tränenorgane:
Uveitis:
Katarakt (grauer Star):
Glaukom (grüner Star):
Strabismus (Schielen):
Netzhautveränderungen:
Amaurose
Astigmatismus (Medizin) - Hornhautverkrümmung
Dakryocystitis
Diabetische Retinopathie
Keratokonus
Retinitis pigmentosa
Myopie (Kurzsichtigkeit)
Hyperopie (Weitsichtigkeit)
Blindheit, psychogene oder andere reversible
-------------------------
Ein Augeninnendruck, IOD, von uber 21 mmHg erhöht das Risiko der Glaukomerkrankung um das 10- bis 13-fache. Der Normwert wird bei 15,5 mmHg angesetzt.
Die Messwerte schwanken bei Messungen an verschiedenen Tagen sehr stark, auch bei unterschiedlichen Geräten oder Messmethoden ergeben sich weitere Schwierigkeiten, weshalb erst eine Serie von Messungen Aussagekraft erlangt. Die höchsten Werte des Augeninnendrucks werden gegen Mitternacht und in den frühen Morgenstunden erreicht, im Laufe des Tages sinkt der Augeninnendruck leicht ab. Außerdem ist der Augeninnendruck bei älteren Menschen generell höher als bei jungen Menschen.
Früher haben Patienten auch selbst durch abtasten den Druck einschätzen können (Ungenauigkeit 2 mmHg). Heute werden Geräte zur Selbstmessung angeboten: Selbsttonometer (in etwa mit dem Einsetzen einer Kontaktlinse vergleichen).
Beachtet werden muss auch ob eine Glaukom-Familie vorliegt. Ab dem 40. Lebensjahr gehören Kontrollen dann zur Vorsorge.
Bei mr selbst wurde in einer "Augenklinik" bei der Abklärung Glaukom ja oder nein ein Pigment-Glaukom, beidseits, übersehen. Ein Kollege hat es dann ein Jahr später weg-gelasert.

Für ein Glaukom ohne auffällig hohen Augeninnendruck kommen verschiedene Gründe infrage, wie eine schlechte Durchblutung oder eine niedrige Toleranzgrenze - hier vernichtet schon ein relativ geringer Druck die empfindlichen Nervenfaserzellen.
Oder der Sehnerv wird aus anderen Gründen wird nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.
Fehlregulationen des Gefäßsystems sind charakteristisch für ein Normaldruckglaukom, welche sich bei einem Drittel der weißen Bevölkerung entwickeln soll.
Trotz einem Wert von 15 bis 20 mmHg wird der Sehnerv dann geschädigt. Hier ist der vermeintlich normale Druck individuell zu hoch.

Andererseits gibt es Menschen mit erhöhtem IOD ohne Glaukom. Daher wird neben der Druckmessung (Tonometrie) auch der Sehnerven geprüft und das Gesichtsfelds.
Das Glaukom ist immer noch eine der häufigsten Erblindungsursachen.
Weitere Risikofaktoren für die Entwickling eines Glaukoms:
Kurzsichtigkeit (Myopie) und starke Weitsichtigkeit (Hyperopie), Unterschiede beider Augen bezügl. der Diopterien.
Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und Gefässverschlüsse
Langzeitbehandlung mit Kortison oder anderen Medikamenten
Ernstere Augenverletzungen oder frühere Augenoperationen
Schwere Entzündungen im Auge (manchmal auch durch die Konservierungsmittel in Augentropfen)
Corticoid-Augentropfen können selbst bei kurzzeitiger Anwendung den IOD erhöhenund das Trabelwerk auf Dauer verkleben.

Galt früher ein Ziel-IOD von etwa 22 mmHg, so wird der Druck heute bis auf 10 bis 12 mmHg gesenkt.

Zu einem akuten Glaukom (Notarzt !) führen Angstsituationen, Stresssituationen oder gewisse Medikamente: wie etwa Antidepressiva, Grippemittel, Antihistaminika (Antiallergika) und Medikamente zur Behandlung des Schwindels. Es kann auch zu mehrmaligen schwächeren Glaukomattacken kommen. Der Patient beobachtet in diesen Fällen eine kurzzeitige Sehvermögenseinbusse ohne Schmerz und Augenrötung, manchmal mit regenbogenartigen Lichtringen um Lampen und Lichter herum (Halos). Obwohl hier die Symptome mild erscheinen, wird der Sehnerv stark in Mitleidenschaft gezogen.



Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845