StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftung"Abnehmen"Medizinkritik

Psyche:

Angst Panik Nervosität

Depressionen

Schlafstörungen

Burn-out

Chronic Fatique, CFS

Schmerztherapie

Essstörungen

ADHS Manie Drogen

Psychiatrie

Über-Kommerzialisierung des Psychomarktes

Dysmorphophobie

Psychotherapie?

Träume und Homöopathie

Sigmund Freud und das Kokain

Träume

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Angst und Panik sind eine der häufigsten Beschwerden in meiner Praxis.
Diese lassen sich immer gut homöopathisch behandeln.
Von einem Arzt, der Zeit hat und die 3 jährige Ausbildung "Homöopathie" besitzt.
---------------------------------
Zur Unterstüzung ist manchmal ein spezielles Präparat notwendig:
Durch ein traumatisches Erlebnis, lange bestehende Konflikte, andauernden Stress, ständige Sorgen oder ein anhaltendes Gefühl von Unsicherheit kann der Gehirnstoffwechel so weit entgleisen, dass Angst, Nervosität, "Stress" oder sogar Panik jederzeit und ohne Grund auftreten können.
Der wichtigste entspannende Botenstoff des Gehirns ist GABA, sein Gegenspieler ist Glutamat.
Ein spezielles Präparat mit gehirnaktiven Aminosäuren, Pflanzenextrakten, Vitaminen (u.a. akt. B6 = Pyridoxal5Phosphat) und Mineralstoffen steigern GABA, Serotonin und Dopamin und reduzieren Glutamat.
Negatives Gedankenkreisen und -springen fördert Angstgefühle oder die "Sicherung brennt durch", was mit einem zu hohen Glutamat-Spiegels im Blut zusammen hängt.
Gute Präparate fördern dagegen Ruhe und Gelassenheit, ein besseres Ein- und Durchschlafen, macht widerstandsfähig gegen Stress und reduziert Aggression und Reizbarkeit.
Schlafentzug wirkt sich auf Stimmung, Leistung und Konzentration aus, aber auch allgemein auf die Gesundheit und es entsteht wieder Angst.
Einnahme: Kurz vor dem Schlafengehen, beim Aufwachen und nicht mehr Einschlafen können eine weitere Portion.
Regelmäßige Einnahme zum Ausgleich der Neurotransmitter!
Nw: Müdigkeit, dann reduzieren und nur vor dem Schlafengehen. Keine Abhängigkeit, kein Entzug, abruptes Absetzen möglich, an Körpergewicht anpassen, mit Psychopharmaka nur mit Arzt abgesprochen. Je nach Bedarf 1-3 Kps x 1-3 mal täglich (1-9) kurz vor einer Mahlzeit. Auch bei Panikattacken: 3 Kapseln, ev. öffnen und in Wasser auflösen.
------------------------------------
Haben sie schon einmal von einer Glutamat-Panik-Attacke gehört?

Dieses beliebte "Würzmittel" ist eine der beiden häufigste Neuro-Transmitter in unserem Gehirn für Erregung (exzitatorisch).
Bei dem einen wirkt es anregend, vielleicht Kopfschmerzen machend, dem nächsten fast schon suchterzeugend, dem dritten leider angst-verursachend, .... Würfelspiel mit Menschen.
Auch als "China-Restaurant-Syndrom" bekannt. (Migräne-Attacke)
Dann höre ich immer, ja ist doch nicht so schlimm - "ich geh trotzdem gerne dahin".
Die drei Chinesen in meiner Nähe sind aber alle "glutamatfrei" und es schmeckt besser - irgendwie nach frischen, echten NAhrungsmitteln, deren mindere Qualität nicht aufgepeppt werrden musste.

------------------
Ein Auzug aus meinem Kapitel » Autoimmunerkrankungen:
Und so werden Patienten mit Stress- und Angstzuständen nach Hause geschickt und andere falsch mit Antidepressiva und angstlösenden Medikamenten versorgt, mansche sogar eingewiesen und eine bipolare Störung oder Schizophrenie "diagnostiziert".
Nicht nur, dass echte Depressive auch Antikörper haben, auch das Medikament gegen die bipolare Störung (Manie mit Depression) kann Hashimoto auslösen.
-------------------


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845