StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Kinder:

ADHS - Aufmerksamkeit und Hyperaktivität

Autismus und Homöopathie

Mittelohrentzündung

Ernährung

zu viele Impfungen

Wespensommer

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Fragebogen Kinder und Jugendliche

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Wie nahezu jeder klassische Homöopath behandle ich natürlich auch Kinder jeden Alters mit jedweder Erkrankung.

Mein Ansatz ist der von den Kinderärzten Dr. Hercu (USA), Dr. Master (Bombay), Patricia LeRoux (Frankreich), Frans Vermeulen (Niederlande) und vieler anderer.
Jedes Lehrbuch der Homöopathie enthält in jedem Kapitel Teile zu Kindern.

Jeder Homöopath behandelt oft nahezu alle
gesundheitlichen Probleme inklusive Störungen im psychosozialen Bereich.

Kinder stellen etwa 15 % meiner Patienten dar.

Nach Dr. Sunil Anand´s Erfahrungen spiegelt sich das kindliche Muster erstaunlich häufig auch im Verhalten und in der Geschichte eines Elternteils wieder.
In diesen Fällen lässt sich das Kind über die Anamnese der Eltern noch besser verstehen. Bilder, Träume und Phantasien des Kindes sind natürlich nicht unwichtig, um ein Heilmittel zu finden.
--------------------------------------------------

Bitte frühestens nach dem Erstgespräch reinschauen: » Fragebogen für Kinder und Jugendliche
--------------------------------------------------

Wenn Sie die Wahrheit über die Impfproblematik wissen wollen und was zum Beispiel ehemalige Mitarbeiter vom Robert-Koch-Institut oder der STIKO (Impkommission) uns auf Fortbildungen verraten haben, lesen sie auf dieser Seite unter "Impfungen" nach.

Zu » Keuchhusten- und » Maserntherapie können sie unter Impfungen nachlesen.
--------------------------------------------------

"Schlaftraining"?
Kinder brauchen Nähe und sind durch genug Körperkontakt ("Tragling") und Liebkosungen später selbstsichere Personen, die wie die Wissenschaft vielfach nachgewiesen hat deshalb Stress - resistenter (Thema Cortisol) und damit weniger krank sind:
» www.nestling.org
--------------

Viele Eltern investieren viel Geld in Lebensmittel, die speziell für Kinder hergestellt sind. Damit tun sie ihrem Sprössling jedoch nichts Gutes: Die Verbraucherorganisation Foodwatch testete 1.514 Kinderlebensmittel. Das Ergebnis ist alarmierend und empörend: 73 Prozent der getesteten Produkte sind viel zu fett und » zuckerhaltig. Sie tragen damit massiv zur Fehlernährung bei, die den Weg ebnet für Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Probleme.
---------------------

1000 Kinder klagen in den USA gegen Risperdal (Neuroleptikum). Bei Jungen wachsen Brüste, auch noch später nach der Beendigung der Einnahme. Bis 40% » unnötige Neuroleptika Verordnungen werden von anderer Stelle gemeldet.
20 Milliarden Dollar im Jahr Gewinn zahlen sich trotz der teuren Klagen in den USA eben dennoch aus. Hierzulande sieht es noch düsterer aus, denn Sammelklagen sind erst gar nicht zugelassen, Parteispenden zahlen sich mehr als 1000fach aus.
Neue Mode- "Diagnosen" wie DMDD (Stimmungsstörung bei Kindern) machen jedes Jahr noch mehr Kasse.
Dabei funktioniert die Homöopathie bei diesen Beschwerden doch so gut. Aber teure Werbefeldzüge fangen Kunde, Politiker und Ärzte zuverlässig ein.

Da ich auch Kinder mit ADHS behandle, hier einiges von mir zum » Thema ADHS

Schauen Sie sich » Husten oder » Neurodermitis an.

Ebenfalls zu meiner Praxis gehört die klassisch homöopathische Behandlung bei » Kinderwunsch, » Begleitung von Schwangerschaften, die Behandlung von Erkrankungen in der Schwangerschaft und im Wochenbett.
--------------------------------------------------
Manche meiner kleinen Patienten hatten bei der Erstuntersuchung schon 25 mal eine "Antibiotikakur" hinter sich.

Gefährliche Verordnungspraxis: Der Faktencheck der Bertelsmann Stiftung hat es zutage gebracht:
Kindern werden zu viele Antibiotika verordnet.
Im Jahr 2009 hat jedes zweite Kind zwischen drei und sechs Jahren Antibiotika verschrieben bekommen. Kinder bis 2 Jahre 45 %.

Laut Prof. Glaeske, Universität Bremen werden Antibiotika am häufigsten bei akuter Mittelohrentzündung, fiebriger Erkältung und Grippe eingesetzt.
Da es sich hierbei aber meistens um Virusinfekte handelt, helfen Antibiotika vielfach gar nicht, da sie nur gegen bakterielle Keime wirken.
Werden sie zu häufig und unnötig eingenommen, besteht vielmehr die Gefahr, dass sie keine Wirkung mehr zeigen, wenn sie wirklich notwendig sind.

Curt Kösters, Sprecher der Sektion Qualitätsförderung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Homöopathie, sagt:
„Der unnötige Einsatz von Antibiotika ist ein ärztlicher Kunstfehler, weil er immense Schäden verursacht – und letzten Endes tödlich sein kann.“

Eine selektive Toxizität (Giftigkeit), die nur Krankheitserreger angreift gibt es nicht, Antibiotika sind immer für den ganzen Organismus giftig.

------------------
Meistens (90%) sind akute Erkrankungen, auch bei Säuglingen, Teil einer chronischen Situation *, die wir Homöopathen jeden Tag aufs neue mühsam versuchen zu verstehen.

Man selbst hat zu nahen Angehörigen oder zu sich selber als Patient nicht die nötigen Distanz, mal abgesehen von der Schwierigkeit die 1000 Mittel auseinander zu halten.

Gerne wird dem Laien in populistischer Weise vermittelt, wie er sich erst einmal selbst behandeln kann. Ich kann davon nur wiederholt abraten - siehe unter » Pseudohomöopathie.

* Bei Säuglingen oder kleinen Kindern auch einer chronischen Situation der Mutter oder anderer Familienmitglieder.

Der gestillte Säugling wird oft über die Mutter behandelt. Sie nimmt die Globulie/das homöopathische Mittel ein und gibt es über die Muttermilch weiter. Später ist natürlich die Einnahme über ein Glas Wasser oder alternativ auch "trocken" über den Mund die klassische Einnahme-Technik.
------------------
Allgemeine Buchempfehlung zu Erziehungsfragen: Michael Winterhoff (Kinder- und Jungendpsychiater): "Tyrannen müssen nicht sein", warum Erziehung alleine nicht reicht - Auswege / über Beziehungsstörungen zwischen dem Kind und seiner Umwelt - Videos hierzu gibt es bei google.
-----------------------------------
Es gibt strahlungsarme Babyphones als auch Handys. Sie sind mit dem blauen Engel ausgezeichnet worden.
-----------------------------------
» Einiges zum Thema Impfen ist unter dem Kapitel "Medizin-Kritik" zu finden

» ADHS - Aufmerksamkeit und Hyperaktivität Da ich auch Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, Lernstörungen, etc. behandle: Gemeinsam mit einem Team von Kinderärzten und Neuropsychologen hat der ausgebildete Neurochirurg Klaus von Ammon, oberärztlicher Leiter für Homöopathie-Forschung an der Universitätsklinik in Bern, eine Studie zur homöopathischen Behandlung des Aufmerksamkeitsdefizitssyndroms (ADS) bei Kindern erstellt. Die Studie w...

» Autismus und Homöopathie Schon vor Tinus Smit s Veröffentlichungen arbeitete ich mit seinem Schema zur Behandlung von Autismusstörungen mit Homöopathie und weiteren Therapeutika. Denn bei Autismus haben sich in Nordamerika Probiotika und Omega 3 Fettsäuren (sowie die Homöopathie) bewährt. In meiner Praxis ist die Homöopathie die zentrale Heilmethode auch für Autismus. ---------------------------------------------- Ei...

» Mittelohrentzündung Da ich schon erlebt habe, dass eine Mutter ihr Kind selbst mit Homöopathie behandelt hatte und dann eine Mastoiditis drohte (neben dem Gehirnabszess eine der drohenden Komplikationen der Otitis media) hier ein paar Worte. Ich selbst litt an einer akuten Otitis media und hatte eine spontane Perforation, eine Eröffnung, ein Platzen des Trommelfells von selbst mit Abfließen des Eiters. DAS ist KE...

» Ernährung Säuglinge: Muttermilch ist in jeden Fall in den ersten 6 Monaten zu bevorzugen (Eskimo-Müttern ist gesetzlich nicht erlaubt zu stillen, da ihre Milch zu viel Quecksilber enthält, welches aus der Fischnahrung kommt). Egal wie die Ernährung des Säuglings aussieht, in jedem Fall müssen Omegafettsäuren enthalten sein, das heißt die stillenden Mutter muss diese zu sich nehmen, sie hat selbst vermut...

» zu viele Impfungen Thema Impfen: Es liegt an Ihnen zu entscheiden, welchen Weg Sie und Ihr Kind gehen. Ich appelliere einfach an Ihren gesunden und kritischen Menschenverstand, informieren Sie sich über mögliche Komplikationen und lassen Sie sich nicht zu stark von Verwandten, Bekannten, Lehrern oder Kinderärzten unter Druck setzen. Fällen Sie keine Entscheidung aus Angst! Überschlafen Sie jede Impfempfehlung Ihr...

» Wespensommer 2015 ist ein Wespen-Superjahr: Wespen schwirren um den Frühstückstisch, setzen sich aufs Eis und fliegen in süße Getränke hinein. Bei aller Vorsicht und Ruhe passiert es trotzdem schnell, dass Sie gestochen werden. Ein Stich kann aber ganz einfach behandelt werden. Es ist ein wahrer Wespensommer im Jahr 2015. Wegen den hohen Temperaturen in den letzten Wochen sind besonders viele der nervigen ...

» Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs das weltweit angesehene und konservative British Medical Journal meldete 2014: "3 junge Frauen (11.oder 12 Jahre) starben unmittelbar nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, "Gardasil maybe a killer" + über 1600 weitere Gesundheitsschäden wurden in nur einem Jahr gemeldet, " ---------------------- Für die neue HPV-Impfung (Gebärmutterhalskrebs) wird doch in allen Medien geworben, .....

» Fragebogen Kinder und Jugendliche EINE SPONTANE BESCHREIBUNG DES WESENS IHRES KINDES IST NATÜRLICH DAS BESTE (Erstgespräch)! Wenn möglich bitte Farbphoto beilegen. Ohne persönliches Gespräch und Analyse ist keine Bestimmung eines Arzneimittels möglich. Bitte unterstreichen Sie Fragen zu denen Ihnen und dem anderem Elternteil wichtige Dinge aufgefallen sind, machen sich eventuell im freigelassenen Raum daneben spontan ihre ...


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845