StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Kinder:

ADHS - Aufmerksamkeit und Hyperaktivität

Autismus und Homöopathie

Mittelohrentzündung

Ernährung

zu viele Impfungen

Wespensommer

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Fragebogen Kinder und Jugendliche

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

das weltweit angesehene und konservative British Medical Journal meldete 2014:
„3 junge Frauen (11.oder 12 Jahre) starben unmittelbar nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, … „Gardasil maybe a killer“ + über 1600 weitere Gesundheitsschäden wurden in nur einem Jahr gemeldet, …“
----------------------
Für die neue HPV-Impfung (Gebärmutterhalskrebs) wird doch in allen Medien geworben, ...
jetzt ergibt sich, die Zahlen wurden mal wieder geschönt, dabei ist das Geschäft doch noch gar nicht ausgereizt.

Sie ist eine der teuersten Impfungen, die es je gab. Junge Mädchen sollen damit gegen Gebärmutterhalskrebs geschützt werden.
Den Impfstoffherstellern hat sie dank einer beispiellosen PR-Kampagne schon jetzt traumhafte Gewinne beschert - bezahlt von den Krankenkassen (450 Millionen Euro bei 1 Million "Probandinnen" bereits in 2008).

Da lohnt sich nicht nur Werbung im Fernsehen, sondern auch Vorträge an Schulen, Kampagnen im Internet - und wer genau hinschaut, findet immer häufiger: gesponsert von den Herstellern. Unsere Schulen, eine Propagandaeinrichtung der Pharmaindustrie?

Eine kritische Auseinandersetzung mit Wirkung und Nebenwirkung findet kaum statt.

Doch nach der Diskussion um die Nebenwirkungen gibt es neuerdings ernsthafte Zweifel, wie wirksam die Impfung Gebärmutterhalskrebs tatsächlich verhindert.
Den "betroffenen" Mädchen wird inzwischen weiter Angst vor Gebärmutterhalskrebs gemacht - mit finanzieller Unterstützung der Impfstoffhersteller.

Die Rechnung geht auf: schon bis Dato zahlten die armen kranken Kassen eine halbe Milliarde und wieder haben unsere Patienten mit schweren Nebenwirkungen zu tun (Ohnmachtsanfälle, anhaltende Lähmungen, so auch bei dem Mädchen, welches im Fernsehen für die neue Impfung werben durfte).

Der Staatsanwalt in Norwegen prüft jetzt sogar, ob der Nobelpreis "gezielt" gerade rechtzeitig zur Medienkampagne vergeben wurde, ....

Warum sitzt AstraZenica (Hersteller des Impfstoffes) im Aufsichtsrat der Nobelpreisstiftung, warum hat die Pharmafirma nachweislich Firmen des Nobelpreiskommites gesponsert?

Der Chef des Nobelpreiskommites hat einen "Beratervertrag"
, ...

Aber in den Medien werden nur die einseitig positiven Berichte wiederholt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die neue Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist nur mit dem gefährlichen hochdosiertem » Aluminium effektiv, da sonst nicht genug Immunantwort auf dieses heftige Nervengift entsteht - es muss einfach immer was Neues probiert werden.
Dass die Gesundheit nur "verschlimm-bessert" wird, kommt ja erst später raus.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nach der HPV - Impfung kommt es gehäuft zu » Hashimoto-Thyreoditis junger Frauen.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845