StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftung"Abnehmen"Medizinkritik

Haut:

Schuppenflechte/ Psoriasis

Neurodermittis/ Ekzeme

Akne

Juckreiz

Rosacea

Varizen/Venen

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Akne läßt sich ebenfalls gut homöopathisch behandeln. Auch Akne rosacea oder Akne konglobata.
Über eine "Konstitutionsbehandlung" - also nicht alleine aufgrund äußerlicher Symptome.
Die homöopathische Rubrik "Gesicht-Hautauschläge-Akne" enthält 200 Mittel ! Nur eines ist das Richtige für Sie.

Häufig kommen die Patienten in die homöopathische Behandlung wegen der Nebenwirkungen der schulmedizinischen Medikamente oder weil diese nicht wirkt (Vitamin A Säure, Antibiotika, "Pille").
Nicht gleichzeitig mit der Homöopathie beginnen und die schulmedizische Behandlung absetzten!
Leider interessieren die Patienten, oft Jugendliche, die Folgen dieser Behandlungen nicht oder erkennen nicht, dass die Krankheit von innen geheilt werden muss und erst das innere Problem erkannt werden muss und geklärt werden muss, bevor dann auch endlich die Akne besser wird. Dabei steht die klassische Homöopathie im Vordergrund.
(Testoteron/ Doping absetzen, Antibabypille, ...)
Viele Kosmetika bewirken auch hier unter Umständen eine Verschlimmerung (Parfüm, Alkohole, ...).
Abschminken! Aber auch keine übereifrige Reinigung oder unangemessene Reinigungsmittel (Alkohole sind oft hinter anderen Begriffen versteckt, konservieren gut, trocknen aber die Haut aus)
Ich empfehle ein besonderes Reinigungssystem. Oder auch Gesichts- oder Lehmpackungen in einzelnen Fällen.

Da bei Akne oft die Wachstumsfaktoren des Menschen (Akne in der Pupertät !) eine Rolle spielen, ist es nachvollziehbar, dass die Wissenschaft Milchkonsum als Mitverursacher bezeichnet:
die » Milch enthält die Wachstumsfaktoren für das Kälbchen.

Thema » Zucker.

Erstverschlimmerungen sind selten. Langwierige über ein paar Wochen noch seltener.
Bei gleichzeitiger Einnahme des Allopathikums (Hamamelis v. ; lokale Retinoide, lok. Antibiotika, Kortison; Kontrazeptiva, orale Antibiotika, ...)
die C6 des Konstitutionsmittels zusätzlich oder eine LM/Q-Potenz gegen Antidotierung.

Nur unterstützend wirken:
Vitamin A (50.000 IE) - Vorsicht kann zum Schwangerschaftsabbruch führen (Im ersten Trimenon), eine Woche lang, danach 15.000 IE täglich.
Vitamin C - ich empfehle da ein Retard- Präparat (nur 3 cent Kosten am Tag) oder natürliche Quellen, wie Cranberry oder Hagebutten.
Leinöl
Chromium picolinate (Chrom in Vollkornbrot, Nüsen , Gouda, ... )
Zink (im Vitamin C Präparat)
Regelmäßige Darmentleerung! Faserreiche Kost, Klares Wasser, Obst, ...
Als zweite Phase: Reduktion der schulmedizischen Präparate (Pille, ... lokale Antibiotika). Dann auf unterster Ebene 4 Wochen beibehalten.

Zu unterscheiden ist Acne comedomica (offne und geschlossne Komedomen); Acne papulopustolosa (mit mehr roten Papeln un dPusteln in den seborrhoischen Arealen);
Acne conglobata mit mehr Entzündung und Fistelkomedomen, Knoten, Zysten, Fistelgängen und Narben.
VORSICHT: Risiko einer Antibiotika-Resistenz bei der herkömmlichen Therapie !
Nach der Auswertung von 154 Studien: oral eingenomme Antibiotika als Monotherapie sind NICHT mehr empfehlenswert. Pille/ Antiandrogene und UV-Bestrahlung ebenso NICHT mehr empfohlen.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845