StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftung"Abnehmen"Medizinkritik

hausärztliche Betreuung:

Labormedizin

Vorsorgeuntersuchungen

Coaching / Arbeitsstörungen

Osteopathie / Craniosakraltherapie / Rolfing

Notfall-Telefonnummern / Links

Naturheilverfahren

Links für Patienten

Links für Kollegen

Allgemein Nützliches

Gästebuch

Gesundheit

zu viele Impfungen

Fragebogen

Kosten

Hypnose

Kosten:

"Kassenpatienten"

"Kassenpatienten" mit Zusatzversicherung

"Privatpatienten"

"Beihilfe"

warum Qualitätshomöopathie?

So setzen Sie die Behandlung von der Steuer ab

Zusatzversicherungen

2,3 oder 3,5-facher Satz?

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

So setzen Sie die Behandlung von der Steuer ab

Die Kosten für homöopathische, anthroposophische oder phytotherapeutische Behandlungen und Heilmittel können als
"außergewöhnliche Belastungen"
bei der Steuer geltend gemacht werden.

Die Voraussetzung ist, dass ein Arzt sie verordnet hat.

Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem wegweisenden Urteil (Az.: VI R 27/13), das nun veröffentlicht wurde.

Es ist laut BFH keine Bescheinigung eines Amtsarztes oder des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) nötig, um die Kosten als außergewöhnliche Belastung geltend zu machen.
Laut Gesetz seien Behandlungsmethoden und damit auch Heilmittel der „besonderen Therapierichtungen“ besonders begünstigt.
Dazu zähle die Anthroposophie, die Homöopathie und die Phytotherapie samt ihrer Heilmittel, so der BFH.
Um die Erforderlichkeit der jeweiligen Therapie nachzuweisen, reiche die Verordnung aus.
Bevor man allerdings eine außergewöhnliche Belastung geltend machen kann, muss man die „zumutbare Belastung“ erst einmal ohne steuerliche Unterstützung alleine aufbringen. Diese hängt prozentual vom Einkommen ab.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845