StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Ernährung:

Anti-Entzündliches Essen

Omega3-Fettsäuren,DHA

Vitamin D3 - Mangel

Vitamin D3 Dosierung

Vitamine

Vitamin B12

Vitamin E und weitere fettlösliche Vitamine

Vitamin C und die wasserlöslichen Vitamine

Probiotika

Mineralstoffe, Spurenelemente, Salz, Algen

Eiweiß-Mast

Eisenmangel oder Eisenüberladung

Fette

Übersäuerung / Antiazidosebehandlung

Lebens-Mittel

Milch - verzichtbar?

Vitamine aus Erdöl?

Gluten/Weizen und Lektine

Microwelle oder die richtige Zubereitungsart

Pasteurisierung leider schädlich

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Bis auf Mais, Reis und Hirse haben alle Getreide Gluten. Scheingetreide auch nicht.
Buchweizen darf nicht täglich gegessen werden. Das Rutin wird therapeutisch genutzt ( Venenschwäche).

Weizen ist am meisten hochgezüchtet und hat deshalb das meisten Gluten.
Sauerteig, der Zeit gelassen bekommt lange zu gehen nicht ganz so viel (wie in gutem Roggenbrot). Ein Brot ohne den Kleber Gluten zu backen ist schwierig.
In einer Karenzzeit sollte man eher auf Getreidebrei zurückgreifen: Porridge, Vollkornreis aufkochen und ziehen lassen;
Dinkel hat leider etwas Gluten.

Oft ist das Problem aber eine Weizenallergie, auch aufgrund der vielen Pestizide, Fungizide und Herbizide die dem Weizen beigegeben sind (bauen sich nicht ab!).

Bei den Ernährungsdocs (NDR)
erhielt eine Hashimoto - Patientin (Schilddrüsenentzündung) eine glutenfreie Diät: keine Nudeln, kein Weizen, Roggen oder Dinkel.
Dafür durfte sie folgendes essen: Hirse, Chinoa, Amaranth, Buchweizen, Reisbrot, Vollkornreis, Maisflocken, Hafer, Lactosefreie Milch, Zimt, Probiotika und Nahrungsmittel mit Milchsäurebakterien, wie Miso-Suppe, Sauerkraut, weißen Joghurt, ...

Bei verschiedenen Erkrankungen des Verdauungstraktes oder des Immunsystems spielt das Thema eine immer wichtigere Rolle.

Zu » Zöliakie und Sprue, sowie glutenfreies Leben (Glutenfrei unterwegs).
Oder http://www.zoeliakie.ch/
Etwa 1 % der Bevölkerung haben eine nachgewiesene Glutenunverträglichkeit.

Zu » Gluten und die Autoimmunerkrankungen.
----------------------
Brotweizen hat außerdem eine herausragende Rolle bei den Lektin-induzierten Nebenwirkungen.
Der moderne Weizen enthält eine neue Form von Weizenkeim-Agglutinin (WGA) - ein besonders belastbares und problematisches Lektin, wenn man bedenkt, dass es nicht durch Sprossung eliminiert wird und tatsächlich in höheren Konzentrationen in Vollkornbrot gefunden wird.

Das entzündungsfördernde WGA stimuliert die Synthese von pro-inflammatorischen Botenstoffen (Zytokinen) in Darm- und Immunzellen und es hat sich gezeigt, dass diese eine ursächliche Rolle bei chronischen Darmentzündungen spielen.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845