StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftung"Abnehmen"Medizinkritik

Entgiftung:

Entgiftung von Schwermetallen

Belastung mit Schwermetallen wie Quecksilber, Blei

Aluminium

strahlende Schwermetalle

Feinstaub

Pestizide

Elektro- Smog

Plastikweichmacher

Umweltmedizin

Wasser

Luftfeuchte

Nano-Partikel

Lärm

Asbest

Ist Fisch gesund?

Aromen/ Geschmacksverstärker

Nikotin/Tabak/Rauchen

Entgiftung von Schwermetallen:

Chlorella v.

Anleitung

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Eine Untersuchung an 105 Studien zur Nutzung der Homöopathie gegen die toxische Effekte von Schwermetallvergiftungen kam zu einem klaren positiven Ergebnis, insbesondere bei den hochwertigsten Studien auf diesem Gebiet (Linde et al.1994).
Neuere Studien konnten diese Resultate bestätigen (Ullmann 2007; Khuda-Bukhsh et al 2005; Belon et al 2006).
------------------
Zentrum-der-Gesundheit.de schreibt:
"In der Homöopathie stehen viele Mittel zur Verfügung, die nicht nur die Ausleitorgane (Leber und Nieren) stärken, sondern auch bei Metallbelastungen gute Dienste erweisen.
Da eine homöopathische Behandlung jedoch ein spezifisches Fachwissen voraussetzt, wist es sinnvoll, zu diesem Zweck eine(n) ausgebildete(n) Homöopathen/in aufzusuchen."

-------------------
Viele Homöopathen kombinieren die klassische Homöopathie (ein Einzelmittel) gerne mit der Ausleitung über eine spezielle Chlorella -Alge + Bärlauch und Koriander.
Ich habe Erfahrungen mit dem Entgiften von Quecksilber seit den 80er Jahren, seitdem tauchen immer wieder "Spezialisten" auf, die angeblich nichts anderes machen, dann aber beim eigentlichen Entgiften es völlig frei stellen, ob mit Algen (welche Chlorella ist da auch gleich) begonnen wird oder mit Bärlauch (und Koriander) und wann die Sanierung /Entfernung der eventuell noch bestehenden Amalgam-Plomben/Füllungen stattfindet.
Dabei sollte ein Patient aber schon vor dem Sanieren der Füllungen einen Schutz haben (in Form von im Glaskolben gezüchteter Algen, .... da nützt es auch nichts zu behaupten, man würde als Heilpraktiker (der ich selber auch war) "nach Dr. Klinghardt" entgiften.
---------------------------------

Die Methode Klinghardt / Phytotherapie empfehle ich ausdrücklich nicht: Hydrastis canadensis unterstützt dabei den Magen, Carduus marianus (Leber Phase 3.00 Uhr, daher Einnahme spät abends) und Berberis D6 oder C3 die Nieren. Klar wird das von Leuten empfohlen, die keine klassische Ausbildung in Homöopathie haben, ... und sich und ihre Kunden damit dann erneut vergiften.
----------------------------------------

Ausleitung über DMPA /DMPS ist nebenwirkungsbehaftet.

Die Methode unseres Ärztekreises ist im Gegensatz zu Klinghardt wesentlich verändert: In meiner Praxis erhalten Sie eine schriftliche Anleitung
zum Vorgehen.
----------------------------------

Heute ist bekannt, dass eine bestimmte Ernährung zellschützend ist (Chromosomenbrüchen vorbeugt, Reparatusysteme der Zelle unterstützt, etc).
Immer mehr Komponenten werden sichtbar (siehe » Ernährungsberatung; » Krebs).
------------------------------

Zink (auch gegen Cadmium, Quecksilber, Blei, Arsen) unterstützt die Nieren und wird daher um 18.00 (Organuhr) eingenommen.
------------------------------------------
In den 80er Jahren wurde die Makrobiotische Ernährung als potent beschrieben. Entsprechend ernährte Menschen hatten die Atombombenabwürfe 40 Jahre zuvor relativ gut überstanden.
Algen gehören unter anderem als fester Bestandteil zur Makrobiotik, Fleischverzicht nicht. Das Verständnis von Ying und Yang schon.
Aus dem Rhein fischten viele Menschen, auch Angehörige eines guten Freundes, noch Algen zum Verzehr. Das wäre heute auf grund der Eigenschaften von Algen (Aufnahme von Schwermetallen und anderen Giften aus der Umwelt) nicht mehr zu empfehlen.


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845