StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Entgiftung:

Entgiftung von Schwermetallen

Belastung mit Schwermetallen wie Quecksilber, Blei

Aluminium

strahlende Schwermetalle

Feinstaub

Pestizide

Elektro- Smog

Plastikweichmacher

Umweltmedizin

Wasser

Luftfeuchte

Nano-Partikel

Lärm

Asbest

Ist Fisch gesund?

Aromen/ Geschmacksverstärker

Nikotin/Tabak/Rauchen

Entgiftung von Schwermetallen:

Chlorella v.

Anleitung für Chlorella-Entgiftung

DMSA-Entgiftung

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen


Schwermetalle (Quecksilber, etc.) lagern sich gerne im Fettgewebe ab (Beispiel Gehirn) und können ausgeleitet werden. ( Amalgam - Ausleitung )
Entgiftung von Schwermetallen:
1. Schritt: Homöopathie +
» spezielle Schwermetall -bindende Algen, (DMPS hat dagegen gefährliche Nebenwirkungen !!)
Nehmen Sie außerdem genügend schwefelhaltige Aminosäuren mit der Nahrung aufnimmt (Methionin und Cystein in Broccoli, Rosenkohl, Spinat, Erbsen...) sowie die Aminosäuren Glycin und Glutamin (in Hülsenfrüchten, Eiern, Sonnenblumenkernen, Milchprodukten, Fisch, Lamm, Geflügel...) kann er daraus mit Hilfe des Vitamin B6 sein wichtigstes Eigenoxidans, das Glutathion herstellen. Dieses vermag u.a. die Giftwirkungen der Schwermetalle, wie Blei, Cadmium und Quecksilber zu verringern.

Ein ausreichendes Vorhandensein von Selen, Zink und Magnesium bewirkt die optimale Wirkung von Glutathion zur Entgiftung. Neben Meersalz sind die Algen schon der ausreichende Mineraliencocktail, eine zu hohe Zufuhr birgt nur Risiken (Jod - siehe "» Hashimoto", Elektrolytverschiebungen, ...)

Zink ist ein Gegenspieler von Quecksilber und kann es in kleinen Mengen ausscheiden. Das ausgeleitete Quecksilber soll in den Zellen durch das Zink ersetzt werden, denn Zinkmangel ist eines der häufigsten Symptome der Quecksilberbelastung.
Fangen sie zur Sicherheit mit einer kleinen Tablette Algomed an und steigern sie das bis zu 10 am Tag.

Vitamin C - möglichst in natürlicher Form, wie zum Beispiel Hagebutten - und reichlich Obst und Gemüse vermindern die Entgiftungsreaktionen und erhöhen die Ausscheidung des Quecksilbers.

Trinken Sie reichlich reines Wasser - 2 bis 3 Liter täglich, weil der Körper Flüssigkeit braucht, um das gelöste Quecksilber aus dem Körper auszuschwemmen.

2. Schritt: Bärlauch, sowie eben Algen.

Vor der Mobilisation der im Fettgewebe abgelagerten Schwermetalle muss unbedingt eine Behandlung des Darms mit Algen voraus gehen und dann auch fortgeführt werden, damit diese die nun wieder durch die Wirkung von Bärlauch und Koriander aus dem Fettgewebe reaktivierten und zirkulierenden verschiedenen Schwermetall- Verbindungen über Darm und Niere sofort ausgeschieden werden. Sogar aus dem Gehirn, das ja aus (viel Omega-) Fetten besteht, wird ausgeleitet.
Nebenbei: Bei jeder » Impfung wird durch die gespritzten Quecksilberverbindungen (und » Aluminium) die Blut-Hirn-Schranke entzündet und damit durchlässig gemacht für Erregerbestandteile der Impfung (das "dirty secret" des Impfens).
Bärlauch: Von » Nestmann, Koriander von » Nestmann, alternativ können auch andere Hersteller sicher gute Qualität liefern.

Während dieser Zeit nehmen Sie bereits 2 bis 4 Gramm der speziellen Chlorella v.(10 kleine Tabletten/Presslinge) täglich zu sich, jetzt aber zusammen mit 30 Tropfen Bärlauchtinktur (oder 3 bis 6 Esslöffel Bärlauchpesto), am besten auf 2 bis 3 Gaben verteilt zu den Mahlzeiten mit reichlich Wasser. Bärlauch hat Schwefelverbindungen, die Quecksilber aus dem Bindegewebe lösen und ins Blut aufnehmen und über die Nieren ausscheiden können.

Dieser Schritt dauert 2 Wochen.

Zum Verfeinern ihrer Mahlzeiten:
» www.gut-zum-leben.de/sortiment/baerlauchcofrischkraeutersaucen/index.html

WICHTIG: Immer mit den Algen starten, da ansonsten das aus dem Fettgewebe mobilisierte und nicht ausgeschiedene Schwermetall Abszesse und vieles andere verursachen kann.

3. Schritt "Sanierung" + Algen : eventuelle Amalgam-Plomben bitte jetzt erst entfernen, unter dem Schutz der Algen - nicht als erstes. Ein Quadrant nach dem Anderen, maximal bei wenigen Plomben eine Seite nach der Anderen.

Amalgamplomben unter Schutzvorkehrungen aus dem Mund entfernen zu lassen und durch Materialien zu ersetzen, die der Körper verträgt, indem man sie austesten lässt: Zahnärzte der gzm.org liste.

4. Schritt: Koriander + Algen + Bärlauch (keine Ascorbinsäure):
kein getrocknetes Kraut und kein Koriandersamen, nur die frische Tinktur.
Wirkstoff ist vermutlich ein leicht flüchtiger, fettlöslicher Aromastoff, der die Blut-Hirn-Schranke überwindet und im Gehirn die Ionenkänälchen in den Nervenzellmembranen öffnet, so dass jetzt in der Zelle gebundenes Quecksilber nach außen transportiert werden kann. Das funktioniert jedoch nur, wenn mehr von dem Schwermetall im Innern als außerhalb der Zelle ist. Daher muss vorher das Bindegewebe mit Chlorella und Bärlauch entgiftet werden, bevor das Korianderkraut gegeben werden darf.
Koriander ist sehr wirksam und kann in kurzer Zeit viel Quecksilber in das Bindegewebe verschieben. Deshalb kann es bei Überdosierung zu Vergiftungserscheinungen kommen. Es darf nie allein, sondern stets nur zusammen mit Bärlauch und Chlorella gegeben werden, damit das aus den Zellen frei gewordene Quecksilber im Bindegewebe auch "abgeholt" und ausgeschieden werden kann. Es darf nie eingesetzt werden, solange noch Plomben liegen, sonst wird der Organismus stark mit dem Hin- und Herschieben des Metalls im Zentralnervensystem mit den entsprechenden Symptomen belastet.
Dosierung: Mit maximal 2-3 Tropfen Koriandertinktur 1 - 3 mal täglich beginnen. Falls keine Schwermetallsymptome (Kopf- und Gliederschmerzen, Depressionen usw.) auftreten, kann man lansam steigern - über zunächst 3 mal täglich 10 Tropfen bis auf 3 mal 30 Tropfen. Die Tropfen auf die Zunge geben und so lange wie möglich im Mund behalten, bevor man sie hinunterschluckt. Reichlich Wasser nachtrinken, denn Koriander wirkt wassertreibend. Wenn die Dosis zu groß ist (Nebenwirkungen), verringern Sie die Dosis an Koriandertropfen.

Die gleichzeitige Aufnahme von Ascorbinsäure (Vitamin C) hebt die Wirkung von Koriander auf. Gleichzeitig aufgenommene eiweißreiche Nahrung verstärkt dagegen die Korianderkraft.

Keine Koriander - Ausleitungstherapie in der Schwangerschaft, Koriander kann zu Gebärmutterkontraktionen führen.

Je nach Belastung und Entgiftung muss die Therapie (Schaukeltherpie) wiederholt werden. Labortest auch Schwermetalle!


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845