Rotaviren

Zur neuen Impfung gegen Rotaviren:

Die häufigsten Nebenwirkungen der Impfung sind laut EMEA eine vermehrte Reizbarkeit des Säuglings, Appetitverlust, Diarrhö, Erbrechen, Blähungen, Bauchschmerzen, Hochwürgen von Nahrungsmitteln, Fieber und Abgeschlagenheit.

- Eine Dosis Rotarix kostet zwischen 80 und 90 Euro;

In Europa liegen die Kosten eines Impfprogramms für alle Säuglinge somit über den geschätzten Behandlungskosten aller Rotavirusinfektionen (Malliez 2005).
Mit einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen wäre in Deutschland nach den bisherigen Regeln nicht zu rechnen.

Die STIKO hat jedoch bei der Gesundheitsreform durchgesetzt, dass die von ihr empfohlenen Impfungen Pflichtleistungen der gesetzlichen Kassen werden;

d.h. die Kassen müssen die Kosten öffentlich empfohlener Impfungen künftig vollständig übernehmen.

- Zu den hohen Kosten kommt die fragliche langfristige Wirksamkeit der Rotavirus-Impfstoffe:

Vermutlich wird das Ausschalten der häufigsten Serotypen zu einem Serotype-Replacement führen, wie wir es schon von den Pneumokokken her kennen;

Die Folge:
exotische Rotaviren mit möglicherweise ungünstigeren Eigenschaften treten dann an die Stelle der bisherigen Serotypen.