hoher Blutdruck und Kochsalz

Natrium / Salz / Kochsalz / Natriumchlorid:
Durch zu viel Kochsalz scheinen knapp 4 Millionen Menschen weltweit jährlich zu sterben.
90% der Evolution nahmen wir weniger als einen Viertel Teelöffel zu uns , über Gemüse. Erst mit dem Konservieren mit Salz (Pökeln) wurde es gefährlich. Die American Heart Association empfiehlt weniger als 1,5 mg zu verzehren (Dreiviertel eines Teelöffels, TL). Wenn wir davon 1/2 Tl weglassen können wir 22% der Schlaganfälle und 16 % der Herzinfarkte vermeiden.
Mit Pillen ist das laut Dr. Greger nicht zu schaffen. (über 110 Seiten des Buches von Greger "How not to die" sind nur Quellenangaben von wissenschaftlichen Studien).
In Placebo-kontrollierten Studien konnte mit einer salzarmen Diät der Blutdruck klar gesenkt werden. Wenn diesen Patienten Pillen mit Placebo-Salz gegeben wurde stieg er nicht wieder an, wenn ihnen aber heimlich echtes Salz gegeben wurde, stieg er wieder an, je mehr Salz, je höher der Blutdruck. Schon eine der üblichen Fertigsuppen reicht, um den Blutdruck für die nächsten 3 Stunden ansteigen zu lassen. Besonders der chronische Verzehr führt zu einem Anstieg.
Yanomami- Indianer, die keine Chips essen, nie salzen oder essen gehen hatten im hohen Alter den gleichen Blutdruck wie die Jungen: 100/60.
Bei maligner (=tödlicher) Hypertonie werden Sie durch Blutungen in den Augen blind, Nieren und Herz versagen.

Salz erhöht bei manchen Menschen den Blutdruck allerdings nicht. Aber, ....
Mit der Dopplermetrie kann die Durchblutung kleiner Gefäße gemessen werden: ein salzreiches Essen verringert die Durchblutung deutlich. Gegenmittel Vitamin C Injektionen: also scheint Natrium freie Radikale zu bilden.
Natrium, Na, unterdrückt die Superoxid-Dismutase, die Arterien verhärten sich bereits nach einer Mahlzeit und werden beschädigt. Der Klassiker des Gelben Kaisers schrieb vor tausenden von Jahren: " wird zu viel Salz im Essen verwendet versteift sich der Puls".
Die PR- und Lobbyfirmen der Salz-und Käse-Industrie spielten nach dem Muster der Tabakindustrie alles herunter: "voreingenommen".
(Industrie-) Junk-Food schmeckt nur gut mit viel (billigem) Salz und Zucker. 3/4 des Salzes sind in Fertignahrung. Extrem süße oder salzige Speisen stumpfen den Geschmackssinn ab und natürliche Lebensmittel schmecken deshalb nach Pappe. Die Strategie der "Lebens"mittel-Industrie geht auf.

Wenn Fleisch industriell verarbeitet wird kann durch Salz das Gewicht um 20 % erhöht werden.
Warum stehen in Bars kostenlose gesalzene Nüsse oder Salzstangen herum? Weil dann mehr Geld ausgegeben wird. Aus diesem Grund ist der Produzent der Snacks oft derselbe, wie der der Erfrischungsgetränke (Pepsi und seine Chips = eine Lobbystrategie, ein Mutterkonzern).
100% "natürliches" Huhn in den USA ist extrem mit Salz aufgepeppt und ist am Fließband mit einer in einer Spritzen-Batterie in einer Sekunde voll gepumpt.
Ein einziges Stück Salami-Pizza von Pizza Hut enthält die Hälfte der erlaubten Menge. Meine selbst gemachten Pizzen brauchten keinerlei Brot, weil die Zutaten nicht derartig billig waren- mir fällt in diesem Moment erst auf, dass ich nie daran gedacht habe sie salzen zu müssen, um den Geschmack aufzupeppen.
Bei den Konsumenten über 50 ist es Brot, bei den über 20 nicht Dosensuppen, Brezeln, sondern "Hühnerbrüste".
In nur ein paar Wochen (2-4) können Sie Ihre Geschmacksnerven um-trainieren. In Studien hierzu wurden nach und nach salzfreie Suppe bevorzugt, die salzigen von früher abgelehnt. Das gleiche gilt für Fett und Zucker. Je empfindlicher die Zunge wieder wird, desto weniger Salz, Zucker, Fett, Butter, Milch, Fleisch werden gebraucht. Umgekehrt geschieht dies auch bereits nach wenigen Wochen.
Als ich vor kurzem Vollmilch-Schokolade essen wollte fand ich sie viel zu süß.
Nach einem dreiwöchigen Fasten konnte ich kein normales Brot mehr essen - zu salzig.

Eine Wissenschaftlerin in Deutschland hat Brot mit weniger Salz entwickelt: wenn das Salz gröber (größere Kristalle) rein kommt, schmeckt man es deutlicher und die Salzmenge kann stark reduziert werden.

Würzen kann man auch mit Kräutern, besseren Lebensmitteln, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten, Sellerie (die letzten Vier sind "natürliche" Geschmacksverstärker), Gemüsepaprika, Basilikum Petersilie, Thymian, Limette, Chilipulver, Rosmarin, Paprikapulver, Curry, Koriander, Zitrone, ...

Auch Restaurants, die kein Fast Food servieren salzen reichlich. Verwenden Sie keine industriell verarbeitete Nahrungsmittel. Bei einer Portion von 100mg sollte weniger als 100 mg Natrium enthalten sein.
Wenn Sie nur Lebensmittel ohne Etiketten kaufen (Obst, Gemüse und andere naturbelassene Nahrungsmittel) nehmen Sie nicht mehr als 1,5 Gramm täglich auf.