Auto-Immun-Erkrankungen im allgemeinen

Autoimmunerkrankungen

AIE s im Allgemeinen:
Ursachen sind genetische Disposition, Antigen-Exposition (Auslöser) und die Durchlässigkeit des Darms /Fehlbesiedlung -- > körpereigene Zellen werden nicht mehr von fremden Eindringlingen unterschieden.
Ein menschliches Protein, Zonulin, findet sich bei RA/rheumatoide Arthritis, Hashimoto, MS/ Multiple Sklerose, Diabetes I, Zöliakie, ... und macht die Darmbarriere durchlässig. (Stuhlprobe!)
(zu Rheuma lesen Sie bitte unter Orthopädie nach)
Therapie: klassische Homöopathie +
1. Beseitigung des Auslöser: Identifizierung und Beseitigung dauert Monate (Antibiotika, "Pille", ... )
2. Nährstoffe (Selen, Zink, B12, ....) und Entgiftung 6 Monate
3. Wiederherstellung der Barriere-Funktion des Darmes, die Fehlbesiedlung zu beseitigen kann Jahre dauern. (Leaky-Gut-Syndrom / durchlässiger Darm)

# In der Berliner Charité erforscht man die Wirkung von Vitamin D 3 bei Autoimmunerkrankungen (rezeptpflichtige Dosen!).
Meine Empfehlung: Buch von Dr. Greger lesen (auf deutsch) "How not to die" (Der Gegner von Vitamin-Pillen beschreibt im Anhang die Notwendigkeit von Vitamin D3 Gaben in hohen Dosen unter ärztlicher Kontrolle) und regelmäßig hier reinschauen: https://nutritionfacts.org/
---------------------------------------------------
Zahnfleischprobleme und andere Entzündungen, Hypoglykämie, Säure-Reflux und eine eventuelle Anämie werden gesondert behandelt.

Nur Hormone bei einer Schilddrüsenunterfunktion zu geben führt zu Nebennierenschwäche und Immun-Ungleichgewicht, auch die Hashimoto - Erkrankung wird schlimmer.

Zu 1.: die konventionelle Landwirtschaft (Pestizide, Kunstdünger, Ernten von unreifem Obst und Gemüse) führt im Gegensatz zu biologischem Anbau mit Kompost, Fruchtwechsel etc. zu bis zu 90% weniger Nährstoffen.
50% der Nährstoffe sind in den Schalen von Möhre, Apfel, Zucchini, ... bei Vitamin E 100% (Lesen Sie weiter unter Ernährungstherapie). Nicht Schälen !

Beispiel Weizen:
aus ästhetischen Gründen wird das Mehl, das seiner nährstoffhaltigen vollwertigen Schale beraubt wird gebleicht, womit B-Vitamine, Eisen und Folsäure verloren gehen.
Durch den Verzehr dieser "leeren" Kalorien werden dem Körper bekanntermaßen wichtige Nährstoffe entzogen, die er zum verstoffwechseln der reinen Kalorien benötigt, die gleichen B-Vitamine, die vorher zum Schönmachen vom "weißen" Produkt entzogen wurden.

Zudem enthalten Weizenprodukte Gluten, ein Protein, welches mit verschiedenen Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht wird.

Dadurch, dass das Vollkorn in weißes Mehl verwandelt wird, können Mengen von Produkten aus weißen Mehl und damit von "leeren" Kohlehydraten verzehrt werden.
Etwas aus dem vollwertigen Korn hergestelltes kann nur langsam und in geringerer Menge verzehrt werden - das Hungergefühl kommt rechtzeitig. Jedoch Kuchen und andere Weißmehlprodukte bieten die Möglichkeit der Völlerei mit Kohlehydraten.

Empfängnisverhütung durch Hormone ("Pille", Spirale) und Säureblocker verändern die Zusammensetzung der Darmflora, wodurch die Bakterien noch weniger Vitamine aus der Nahrung aufnehmen können.

Herkömmliche Tomaten werden grün gepflückt und mit Äthylen-Gas (ein Hormon zur Beschleunigung der Reifung) besprüht. Dadurch sehen die Tomaten rot aus. Eine "richtige" Tomate zu essen kann als im Vergleich dazu als ein "Erlebnis" beschrieben werden - sie schmecken ohne Salz und Pfeffer. (Im Übrigen gehören Tomaten nicht in den Kühlschrank - kalt schmecken Sie nicht. Außerdem halten sie dort auch nicht länger)

Als Beispiel für die vielen Medikamente, die dem Körper Nährstoffe entziehen seien Magensäuresenker beschrieben (Pantoprozol, etc): Sie verursachen nicht nur durch die Blockade des Intrinsic Faktors eine Vitamin B12 Verarmung auf Dauer, sondern einen Nährstoffverarmung bei Betacarotin (Vitamin A), Bor, Chrom, Eisen, Folsäure, Kalzium, Kupfer, Phosphor, Selen, Thiamin und andere Vitamin B´s, Vitamin C, D, E und K, Zink, Verdauungssäften und den Darmbakterien. Dabei leiden die Menschen mit Säure-Reflux an einem Mangel an Säure, der auf dem Vitamin -B 12 Mangel beruht.


Auch durch pasteurisierte Milchprodukte, die keine Enzyme mehr enthalten wird die Verdauung gestört
Eine weitere Facette der Hashimoto- Thyreoiditis stellt ihr zeitnahes Auftreten nach Impfungen dar.
Dr. med. Gabriele Tille schreibt dazu: "In meiner Praxis habe ich schon mehrere junge Mädchen behandelt, die etwa 4-5 Monate nach der Durchführung der ersten oder zweiten HPV- Impfung (Impfung gegen den Gebärmutterhalskrebs) die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion entwickelt haben.
Jedes Mal wurde die Diagnose einer Autoimmunthyreoiditis vom Typ Hashimoto gestellt."

"... Homöopathisch gesehen befinden wir uns im Bereich der Vakzinose, also der Impfkrankheit. Das Phänomen der Vakzinose ist schon seit 200 Jahren, seit dem Erfinder der Homöopathie, Samuel Hahnemann bekannt und wurde in den folgenden Jahrhunderten besonders von Dr. John Henry Allen, Dr. James Compton Burnett und anderen homöopathischen Ärzten beschrieben."

Homöopathische Arzneien für die Folgen von Impfungen gibt es einige. Bei Ihnen ist besonders die Wirkung auf Autoimmunerkrankungen nach Impfungen erwähnt.

"5 Sterne" - Bewertungen von Patienten auf:
"Jameda.de",
"11880.com",
"Docinsider.de",
"GoLocal",
"Cylex.de",
"Sanego",
"meineStadt.de",
"Branchenbuch.meineStadt.de",
"Bergisch-Gladbach.Stadtbranchenbuch.com",
"werKenntDenBesten.de"

Kontakt: 0172 20 53 845 oder 02205 907 984

Homöopathie-TV mit Videos/Erfahrungsberichten zu Migräne, Gelenkschmerzen, Blasenentzündung, Depression, ADHS, Rheuma, Gürtelrose, Magengeschwür, Multiple Sklerose, Ängsten, Borreliose, Fersensporn, metastasierten Tumoren, Asthma, Neurodermitis, Colitis ulcerosa, chronischer Prostatitis, Heuschnupfen, endogenen Ekzem, eitrigen Abszessen und Fissuren, Krupphusten, Hautausschlag, Rückenschmerzen, Burn-out, ...

Angela Merkel:
"der Homöopathie eine Chance geben"

9,6 von 10 Punkten bei Sanego. Bewerten Sie mich bei Sanego: Rolf Küpper, von sanego empfohlen

Die französischen Fußball- weltmeister und die meisten Bundesligaärzte nutzen die Homöopathie, denn

"nach Ansicht der Sportler und ihrer Betreuer sind die Erfolge überzeugend" (Zitat, Kölner Stadtanzeiger)