StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritikHypnose

AllgemeinMedizin:

Natürliche Cholesterin-Senker

50 Jahre Cholesterin-Bluff

hoher Blutdruck, arterielle Hypertonie

Diabetes

Nieren und Entsäuern

Blase und Nieren

Herz und Gefäße

neuartige Infektionen

Krebsprävention

Bewegung, Sport

Harnsäure

Homocystein-Erhöhung

Risikofaktoren

Hygiene

Augen

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen

Wenn die Nieren nicht richtig funktionieren kommt es zu Schwäche, Kurzatmigkeit, Verwirrung und Herzrythmusstörungen. Meistens wird es aber gar nicht bemerkt und eine Person, die zur Dialyse muss (Nierenwäsche als Ersatz) überlebt im Schnitt noch drei Jahre.
Über die Hälfte der über 30-jährigen werden eine chronische Nierenerkrankung entwickeln und versterben dann an HerzKrankheiten (100 faches Risiko).

Ursache ? Nicht nur Paracetamol, etc. , .... sondern TIERISCHES EIWEISS und Fett.

Die Lösung? PFLANZLICHES Eiweiss und Fett.
Viel Zucker und Fruchtzucker wird mit hohem Blutdruck und Harnsäurein Veridung gebracht. Beides schädigt auch die mit Gefäßes stark versorgten Nieren. Tierische (gesättigte) Fette , Transfette und Cholesterin, tierische Produkte und Junk Food. Fleisch-Eiweiss erhöht die Säurebelastung der Nieren und führt zu einer erhöhten Ammoniakproduktion. Ärzte empfehlen wenn die Nierenwerte schlecht sind den "Eiweißverzehr" einzuschränken. Dabei werden die Pflanzen gleich mit in Haft genommen (ohne Grund).
Ich habe Patienten, die völlig ohne Eiweiß leben und davon sehr krank geworden sind.
Das dauernde Essen von tierischem Eiweiß führt zu Hyperfiltration in den Nieren - fahren Sie ihr Auto permanent in einer hohen Drehzahl? Solche Menschen habe ich kennen gelernt und die benötigen alle paar Jahre einen neuen Motor.
Unsere Vorfahren, Jäger, mussten kurzfristig große Mengen an Eiweiß verdrücken. Doch heute werden dank kultureller, sozialer Ansteckung ständig und fast überall Tiere gegessen.
Mit nur wenig Thunfisch schießt die Nierenfunktionsrate in drei Stunden um 36 % hoch.
Die selbe Menge an pflanzlichem Eiweß wie Tofu, Kichererbsen und Linsen belastet nicht: 6 Studien haben gezeigt, dass die Hyperfiltration und das krankhafte Ausscheiden von Eiweißen in den Urin so nicht mehr vorkommt. 2014 ergab eine Analyse von 12.000 Personen, dass die ernährungsbedingte Säurebelastung mit dem Risiko verbunden war krankhaft Eiweiß in den Urin abzugeben, die Experten sprachen von tubulärer Toxizität.
Der Nephrologe (Nieren-Spezialist) greift dann gleich zu Kortison, denn die Entzündung kann so gestoppt werden.
Warum ist das Tierische so sauer? Schwefelhaltige Aminosäuren wie Methionin lassen Schwefelsäure entstehen. Die Pupser riechen auch entsprechend. Neutralisieren Sie sie mit Gemüse !
Die Niere versucht sich mit Ammoniak-Produktion zu behelfen, was langfristig giftig ist und bereits bei Patienten in ihren Zwanzigern die Nierenfunktion einschränken kann.
Dann kommen die von diesen Nieren nicht mehr schnell genug ausgeschiedenen Stoffwechselprodukte mit Pippi-Geruch aus den Schleimhäuten wie dem Mund und mehr im unteren "Bereich"... Bei Patienten über 80 sind im Schnitt nur noch 50 % der Funktion erhalten.
Ein Nierenarzt schrieb: Patienten finden es schwierig Obst und Gemüse zu essen und glauben Pillen könnten die Säure ausgleichen. Auch Natriumbicarbonat enthält Natrium, welches die Nieren langfristig schädigt.
Pflanzenbasierte Ernährungsweisen waren bei chronischem Nierenversagen erfolgreich (Kempner; Barsotti et al). Auch mit Veggie Burgern.
Pflanzen-Nahrung war den Natronpillen auch in sofern überlegen, dass sie den Blutdruck reguliert. Der Titel des Artikels in einer Fachzeitschrift: .... der Schlüssel liegt im Obst und Gemüsemarkt und nciht in der Apotheke. Wir Ärzte werden voll geschmissen mit Bicarbonat - Mustern, ...
Säurebelastung: Fisch doppelt so hoch wie Rind ! Schwein doppelt so stark wie Eier ! Geflügel und Käse doppelt so viel wie Brot, Reis und andere Milchprodukte. Am besten sind Gemüsen, dann Obst und auch etwas unsere Bohnen (ein pflanzliches Eiweiß). Eier produzieren eigentlich mehr Säure als Rindfleisch, aber der LAKE-INDEX (Load of Acid to Kidney = Nieren) berücksichtigt auch die Portionsgrößen.
Um die Belastung einzuschätzen verschenke ich ph-Meßstreifen.
Viel Säure trägt auch zum Abbau der Muskeln bei.

Nierensteine:
die meisten Steinleiden profitieren von Pflanzen. Seit dem Beginn der Fress-Orgien in den 50er Jahren haben Steine extrem zugenommen. Fast jeder Zehnte ist von Nierensteinen betroffen. Schon bei einer Portion Thunfisch zusätzlich schossen bei den Probanden einer Studie die Nierensteinbildner Calcium, Oxalat und Harnsäure um 250 % in die Höhe.
Die Uni Oxford untersuchte 2014 erstmalig das Nierenstein-Risiko von Vegetariern: kaum vorhanden.
Ärzte empfehlen eine Calciumarme Diät, die sich allerdings als nur halb so effektiv erwiesen hat, wie der Verzehr von weniger Fleisch und Salz. Auch wenn Pflanzen Oxalate enthalten. Tierisches Eiweiß führt über die Harnsäure zu mehr Kristallen und damit Calciumsteinen und Harnsäuresteinen. Allopurinol und NAchfolger haben ernsthafte Nebenwirkungen. Ein kompletter Verzicht auf Fleisch führt in nur 5 Tagen zu einer Senkung von Harnsäure um 90%.

Flüssigkeit : wenn Sie nicht ausreichend trinken wird alles in der Niere konzentrierter und kan nicht ausgeschieden werden. Nieren spülen !

Phospor - Konsum:
Zu viel Phosphor macht Nierenversagen, Herzversagen, Herzinfarkte, ... schädigt die Blutgefäße, beschleunigt die Alterung und den Knochenschwund und ist wie ein eigenständiger Risiko-Faktor (wie hoher Blutdruck, Zucker, Übergewicht, ...).
Tierisches Phosphor wird leider leichter aufgenommen (Phosphat; pflanzliche meist Phytat) - wie bei Eisen. Schlimmer noch als das tierische Phosphat ist aber das aus Lebensmittel-Zusätzen: Farben um Cola und Fleisch zu "verbessern" (Absorption 100 % im Gegensatz zu pflanzlichen mit 50%). Auch die Farbe von Hühnerfleisch wird über Injektionen "verbessert" und damit auch am Gewicht gefuscht - das billigste Huhn kann so das Schlechteste sein. Auch erkennt man altes Fleisch nicht mehr so, denn es tritt weniger Fleischsaft aus. Benini und andere Wissenschaftler: "Reale und heimtückische Gefahr für Nierenpatienten", da diese dieses Phosphat schlechter ausscheiden können. Diese "vaskulären Toxine" können unsere Arterien-Funktion innerhalb von Stunden einschränken. Wenn sie ein Huhn in den USA essen kann es Camphylobacter Millionen-fach erhöhen, denn dort hatten 9 von 10 Hühnern Phosphat-Zusätze.
Kaufen Sie nichts mehr "Phospat", Pyrophosphat, Natriumtriphosphat, oft versteckt hinter dem Begriff Aroma oder "Brühe".

Lebensmittel-Sicherheit:
Die Einstufung "Safe" in den USA nimmt ausschließlich der Hersteller vor. Die amerik. FDA nennt das "Selbsteinstufung" . Frau Merkel spricht ja auch immer sehr vertrauenserweckend von "Selbstverpflichtung".
Die CDC schätze, dass 20.000 Herzinfarkte in den USA jährlich vermieden werden könnten, wenn nur gehärtete Fette und Öle entfernt würden. Diese oben erwähnten Transfette wurden erst nach langem Ringen durch Umstellung der Produktionstechnik deutlich verringert. 2015 galten sie noch als "safe".
Noch besser: In den USA werden Dinge zugesetzt ohne jemals den Verbraucher oder die Behörden zu informieren: über 1000 Veränderungen bei Zusätzen wurden so nie mitgeteilt. Wenn doch einmal wird ein (vom Hersteller beazhltes) Gremium damit beauftragt - nie waren die GRAS-Einstufungen (S=safe) unabhängig.
In Europa ist die Behörde von Hersteller-Angestellten "durchseucht", ... da muss niemand bestochen werden. Da sind schon die richtigen Leute "positioniert "worden. Allein PepsiCola gab in einem Jahr 9 Millionen Dollar für Lobby-Einfluss im US-Kongress aus. Dabei sitzen nur Millionäre im Kongress.

Nieren-Krebs:
64.000 US-Amerikaner erhalten jedes Jahr die Diagnose Nierenkrebs. Nitrosamine in Zigarettenrauch wurde (auch über Dritthand - oder Rückstandsrauchen aus Wänden und Oberflächen) auch hier als ein Hauptverursacher angesehen. 80 % dieser Nitrosamine bleiben im Raum, auch bei normalem Lüften. Also buchen Sie immer rauchfreie Hotelzimmer. Ein führender Wissenschaftler, Hecht, schreib: Normalerweise würde solch ein Krebsverursacher sofrt verboten. Aber neben der Tabak-Lobby ist auch die Fleisch-Lobby dazu zu mächtig. Ein einziger Hot-Dog hat so viel Nitrosamine (oder Nitroamide) wie vier Zigaretten. Und diese Nitrat-Verbindungen tauchen auch in frischem Fleisch auf.

Nitrate:
verarbeites und geräuchertes Fleisch wie Wurst scheint besonders schädlich zu sein. In Europa hat die weltweit zweitgrößte Studie zu Ernährung und Krebs ergeben, dass die Reduktion des Fleischkonsums um eine streichholz-schachtel-große Portion (20 Gramm) schon 3 % ALLER Todesfälle verhindert.
Die größte dieser Untersuchungen mit 500.000 Personen (NIH-AARP), ergab dass es noch mehr sein könnten, wie 20 % aller Herzkrankheiten bei Frauen durch einen halben Streifen Schinkenspeck weniger. . Das Krebsforschungsinstitut empfahl Schinken, Speck, Salami, Hot dogs und Würstchen zu meiden (verarbeitetet Fleischprodukte).
Grund für das Desaster: Farb-Fixier-Mittel (Nitrite) in geräuchertem Fleisch aus "Gesundheitsgründen" (die in einer nicht genügend hygienischen Verarbeitung liegen ---> Botulin-Gefahr).
"Ohne Nitrite und Nitrate" werben manche Speck und Fleisch-Produkte. Doch jeder hat schon mal gelesen "kann spuren von Sellerie enthalten" - das ist die Mogelpackung, denn damit sind Nitrate aus Sellerie gemeint (die zu Nitrit werden). Sogar die Fleisch - Zeitschrift "Meat Science" schrieb dazu: "falsch", ..."irreführend".
Nitrite werden nur dann krebserregend, wenn Amide oder Amine aus tierischen Produkten dazu kommen.
Bei Pflanzen wird die Enstehung dieser Krebserreger durch Vitamin C oder anderen Anti-Oxidantion blockiert: der ja besonders nitrathaltige Rucola oder Grünkohl sind somit nicht schädlich.












Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845