StartseiteHomöopathieKinderFrauenMännerhausärztliche BetreuungAllgemeinMedizinMagen DarmAtemwege InfekteAllergien Hashimoto AIEOrthopädieKrebsNeurologiePsycheHautErnährungEntgiftungGewichtskontrolleMedizinkritik

Allergien Hashimoto AIE:

Hashimoto-Thyreoditis

Jod und die Hashimoto-Thyreoditis

Schilddrüse

der Darm/ Leaky Gut und AIE´s

Gluten und Autoimmunerkrankungen

Nährstoffe und AIE

Antibiotika bei Autoimmunerkrankungen

Infektionen bei AIE´s

Entzündungen bei AIE´s

Allergien

Allgemein:

Startseite

FRAGEBOGEN

KONTAKT / Terminvereinbarungen

Wie Sie in die Praxis finden/ROUTEnplanung

MERKBLATT FÜR PATIENTEN - BITTE LESEN

VITA / Biographie

Berühmte Befürworter der Homöopathie

200 Jahre Geschichte der Homöopathie weltweit

Kosten

Hypnose

Sitemap - alle Seiten im Überblick

Impressum

meine Fortbildungen


Das Leaky-Gut-Syndrom (der undichte Darm):
die Darmschleimhaut kann eine Entwicklung zum Auto-Immun-Prozess verhindern. Beim Leaky Gut überwinden Stoffe die Darmbarriere zum Blutkreislauf und führen zu Entzündungen im ganzen Körper. Das kann auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten auslösen und andere Autoimmunprozesse. Zonulin macht die tight junctions durchlässig. Zonulin hat jeder AI - erkrankte erhöht.
Ursachen: Gluten ?(Gliadin), unverträgl Nahrungsmittel, Stress, ungesätt. FS, NSAR, Ibu, Alkohol, Naproxen, path. Bakterien, Colonmilieu im Dünndarm, OPs, Verletzungen, Entzündungen, Antibiotika, Karamelisierung und Bräunen von Nahrungsmitteln, anstrengender Sport, Capsiacin (weiße Samen im Paprika, Cayennepfeffer), L-Alanin, Stress (Wut, Angst), Ringelblume, Hopfen, gr. Mengen Tryptophan -> Durchlässigkeit soll diese Toxine aus dem Darm beseitigen.
Lactulose-Mannitol-Test. Diese Zucker werden in bestimmter Menge getrunken. Wenn im Verhältnis viel Lactulose zu Mannitol im 6 Stunden Sammelurin wieder gefunden wird, ist die Durchlässigkeit erhöht. Auch zur Beurteilung des Behandlungsfortschritts geeignet.

Fragebogen:
(was trifft auf Sie zu?): Völlegefühl, Aufstoßen, Brennen, Blähen nach dem Essen, Hefepilzinfektion, Übelkeit nach Nahrungsergänzungsmitteln, Müdigkeit nach dem Essen, Sodbrennen, Antazida, chronische Bauchschmerzen, Durchfälle, Schleimauflagerung auf dem Stuhl, Verstopfung, Fettstühlen (glänzend, voluminös, schlecht geformt, oder übel riechend), unverdauliche Nahrungsreste im Stuhl, Nahrungsmitttelallergie, Unverträglichkeiten oder Reaktionen; Kohlehydratunverträglichkeit (stärkehaltiges wie Brot oder andere Zucker verursachen Völlegefühl), Afterjucken, Zahnfleischbluten oder Zahnfleischentzündungen, Landkartenzunge (Exanthem; kann auf Nahrungsmittelallergie oder Hefepilzüberwucherung hinweisen), wunde Stellen oder Geschwüre auf der Zunge, Aphthen, Verlangen nach Süßigkeiten und Brot.
---------------------

Darmbakterien und Autoimmunprozesse:
Wenn die Darmdurchlässigkeit erhöht wurde oder Lactobacillus oder Bifidobakterien stark dezimiert (wie nach Antibiotika) wurden spielen vorher "brave" Bakterien (opportunistische oder fakultativ pathogene) eine Rolle, indem Sie nun krankheitserregend werden können (Proteus mirablis und vulgaris, Pseudomonas aer.+ put., Morganelli, Citrobacter, Klebsiella, ...; Dysbiose). Ein Spezialist des chronischen Müdigkeitssyndroms, CFS, Dr. Michael Maes hat entdeckt das bei diesem eine erhöhte Darmduchlässigkeit (und auch Depressionen) auftritt, sowie die gram-neg. Bakterien in den Blutstrom gelangen. Die Symptome der Depression oder CFS treten genau dann auf, wenn vermehrte IGA und M auf deren Endotoxine im Blutserum sind und können über molekulares Mimikry einen Autoimmunprozess auslösen.
Proteus-Bakterien:
Werden nützliche Bakterien dezimiert und gleichzeitig die MAgensäure reduziert (Antazida/Säureblocker) wird wuchern diese falschen Bakterien, zerstören die Darmwandepithelien und es entstehen Entzündungen.
Proteus fermentiert Fructose und unverdautes Fleisch, bei dieser Vergärung wird Sulfatgas (Schwefel) frei und schädigt die Dramwand weiter. Proteus verflüssig Casien, dass durech die Darmwand sickert und vermutlich rheumatoide Arthitis auslösen kann.
Candida albicans:
der Hefepilz gehört in geringen Mengen zu einer normalen Flora. Bei Dezimierung nützlicher Bakterien, zu viel Zucker (Vitamin B-Räuber), Nährstoffmangel oder Immunstörung kann er zum Erreger werden. Antibiotika, die "Pille", eine Schwangerschaft, Steroide, Vaginalpilze, zu viel (Einfach-) Zucker, Mehlspeisen, Stärke, Alkohol, etc. erhöhen das Risiko für die Überwucherung mit "Candida", das auf deutsch ja der "Süße" bedeutet, also Süßes mag und braucht. Die meisten Hashimotos haben eine Überwucherung damit.
Diese Infektion alleine kann schon viele Hypothyreose- Symptome nachahmen: benebelt fühlen, kalte Hände und Füße, antriebslos.
Besserung kommt durch Medikamente, andere Ernährung, Probiotika, antimykotische Kräuter. Meiden von Getreide, Obst, Milchprodukten, Alkohol, .. also dem Pilz mit einer ketogenen Ernährungsweise den Nährboden entziehen. Candida in Hyphen-Form kann in die Schleimhaut eindringen und die Darmdurchlässigkeit verursachen. Verhindern können das Supplemente mit Biotin, Thymol, Carvacrol (Oregano), Eugenol (Nelken), ... 5000ygr Biotin tägl. unterstützt auch die Nebennieren und wirkt gegen Haarausfall. Zusammen mit einer Ernährungsumstellung reicht das schon und so sind oft Nystatin, Fluconazol oder Kräuter nicht notwendig.

Bakterielles Ungleichgewicht: Bei einer natürliche Geburt schluckt das Kind die Vaginalkeime der Mutter, die sie schützen und besiedeln, sonst ist es den vielen krankmachenden Keimen (Krankenhaus, Personal, .. ) ausgesetzt, auch auf der Haut. (sie hier unter Frau) .
Medikamente (Antibiotika, Säureblocker), Nahrung, Stress dezimieren die guten Bakterien. Wut und Furcht vermehren E. coli, Yersinai enterocolica und Pseudomanas aer. E. Coli setzt auch Wachstumshormone für andere fakultativ pathogene Bakterien frei.
Ernährung: Nur 15 Gramm Oligofructose oder Inulin führte dazu, dass Bifidobakterien die vorherrschende Bakterienart im Darm der Probanden wurde. (Vorher Bacteroides, Chlostridien, Fusobakterien). So ernähren sich M. Crohn und Colitis Ulc. Patienten oft Kohlehydrat-reich (Trias, 2010; Elaine Gottschall).

Gährungsprodukte schädigen sie Mikrovilli, welche Enzyme für die Verdauung enthalten. Das erste betroffene Enzym ist die Lactase, so wird Milch (zucker) nicht mehr in der gleichem Menge abgebaut.
Die nun fehlenden Bürstensaumenzyme (Mikrovilli) können die an sich besseren Mehrfachzucker nun nicht mehr abbauen. Dise unverdauten Kohlehydrate (Vollkorn) werden bei diesen Patienten jetzt von pathogenen Bakterien vergoren, was zu Blähugen und weitere Schädigung führt.
Trotz Zufuhr werden wichtige Nährstoffe nicht mehr aufgenommen. Ein Vitamin B12 Mangel treibt diesen Teufelskreis weiter an: die Villi wachsen nicht mehr richtig. So kommt es zuletzt zu einer Verarmung von Selen, Zink und Omega3 -Fettsäuren und danach vielleicht zu einer kranken Schilddrüse.
Diagnose: Anamnese, Stuhl -Kultur (Yersinia enterocol., ... Parasiten, Flora, Quantifizierung guter und schlechter Bakterien, Verdauungsenzyme, .. ). Nicht schon vorher mit Probiotika das Bild verschleiern!
---> daraus resultiert ein sechs-seitiger Therapieplan des Spaziallabors, welcher auf die notwendige Ernährung und Päparate eingeht. An der Stuhlkultur verdiene ich nichts.
Ein bakterielle Überwucherung des Dünndarms steht mit dem Reizdarm, M Crohn und vielen anderen in Verbindung. Auch NAhrungsmittelvergiftungen führen zu einer Fehlbesiedlung des Dünndarms. Wasserstoff-Atemtest!


Ich freue mich über Ihren Terminwunsch: 0172 / 20 53 845